Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 26.1901

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.41307#0301
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
ALEXANDRINISCHE GRABRELIEFS

29I

Architekturformen sind stark zerstört, aber völlig herstellbar.
Die Figur ist nur bis zu den Achseln erhalten; es"fehlt die
Nasenspitze und die rechte Hälfte der Oberlippe. Das ganze
Denkmal war mit Stuck überzogen und bemalt. Der Na'iskos
war nach Analogieen weiss und rot; doch lässt sich die Vertei-
lung der Farben aus den wenigen Resten nicht mehr ersehen.


Hintergrund, Haar und Perücke des Jünglings waren sicher rot
mit blauem Schatten. Dass Gesicht und Gewand weiss gewe-
sen seien, lässt sich nicht sicher daraus schliessen, dass die
Stuckreste dort farblos sind; denn der Stuck hat an anderen
Denkmälern nachweislich mehrfach seine Farbe verloren. Wäss-
riges Rot auf dem Stein an der rechten Schulter ist Folge
der Verwitterung.·—Vier schlanke Säulen mit Papyros - Lotos-
 
Annotationen