Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 26.1901

Page: 334
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1901/0344
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
334

K. G. VOLLMOELLER

Grabkaramer, die durch keine äussere Erhebung gekennzeich-
net war, enthielt zwei Klinen aus heilem Poros.
Es ist das Verdienst des Herrn Konst. Kuruniotis, Ephoros
der griechischen archäologischen Gesellschaft, durch einen
kurzen Aufsatz (Έφημ. άρχ. 1899, 221 ff.) zuerst auf die beiden
Funde aufmerksam gemacht zu haben. Die Anregung zur ge-
nauen Aufnahme derselben und zur Ergänzung dieses vorläufi-
gen Berichts ging von Herrn Prof. Pau'l Wolters aus — damals
noch Sekretär des archäologischen Instituts zu Athen —· der
bereits in seinen «Vasen aus Menicli» (Jahrbuch des I?ist.
1899 S. 103 ff.) mehrere Schildchen aus dem Inhalt des ersten
Grabes indentifiziert hatte. Ich nehme hier die Gelegenheit
beiden Herren meinen Dank auszusprechen. Die hier veröffent-
lichten Aufnahmen sind von mir in den Monaten April und
Mai 1900 gemacht.
Das Kammergrab bei Eretria.
Der Tumulus ist auf dem äussersten Vorsprung des schon
etwas abfallenden Hügels in glcichmässigen kreisförmigen
Lagen aufgeschüttet. Die zur Aufschüttung verwendete Erde
ist mit dem grauen, schiefrigen Thonboden der unten liegen-
den Äcker identisch. Vereinzelte Vasenscherben mit schwar-
zem Firnis und ganz ohne Überzug, die sich in der Auf-
schüttung fanden, waren bereits in der Erde vorhanden, die
man zur Herstellung des Hügels verwandte. Noch jetzt ist
die Umgebung desselben mit Scherben durchsetzt. In den
höheren Schichten des Grabhügels fanden sich zusammen-
hängende Lagen von Marmorsplittern, ebenso regelmässige
und offenbar absichtliche radiale Schichtungen aus Feldstei-
nen verschiedener Grösse als Widerhalt für die lockere Erde.
Eine koncentrische Ummauerung der Basis (Krepis) war nie
vorhanden.
Sofort nach Bekanntwerden des Fundes nahm Herr Kuru-
niotis einige Versuchsgrabungen an der Peripherie und der
Spitze des Tumulus vor in der Hoffnung noch eine zweite
Grabkammer zu finden, da die von den Bauern entdeckte
(wie aus unserem Grundriss ersichtlich) nur einen kleinen Teil
loading ...