Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 26.1901

Page: 394
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1901/0404
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
394

W. KOLBE

"Ηβη bezeugt sei. Hier muss ich zunächst die Wiederherstel-
lung des Architekten namens beanstanden. Der Stein zeigt fol-
gende Reste :
.ΣΔΟ . . .OS vac.
54 .TOK PAT O v S I D Γ Ο K
. [ NTPIHPAP.O. vac.
/'> E Ν.ΩΝΤΑΥΤΗ I vac.
PAPAKEITAI vac.
κοντό] ς δ ό [κ ι μ] ο ς ·
54 .τοκράτοτς [έ] ρ γ ο ν .
.εν τ ρ ι ή ρ α ρ [χ] ο [ς
Μένω ν τ α ΰ τ η ι
παράκειται ·
Köhler glaubte vor dem T in Z. 54 den Rest eines < zu
sehen, dessen Spuren aber nicht sicher sind. Wenn wir nun
annehmen, dass nach der Gewohnheit dieser Listen der Schiffs-
name um zwei Stellen ausgerückt war, so stehen für ihn und
den fehlenden Anfang des Eigennamens zusammen fünf Stel-
len zur Verfügung. Köhlers Ergänzung würde vier davon allein
für 3Αρισ]τοκράτους in Anspruch nehmen und richtet sich damit
selbst. Wenn wir nun einen kürzeren Namen ausfindig zu ma-
chen suchen, so bleibt uns die Wahl zwischen Πισ]τοκράτους
und Αυ]τοκράτους. Da im ersteren Falle der Schiffsname zwei-
stellig gewesen sein müsste, wofür wir in Athen kein Beispiel
haben, so ziehe ich die Lesung . . . Αυ]τοκράτους vor. Den
Namen des Schiffes ausfindig zu machen, ist nach dem Fort-
fall der Ergänzung Άρισ]τοκράτους unmöglich ; ausser "Ηβη
und "Ωρα, die Keil anführt, kämen von uns bekannten Trieren
Δία, "Ενη, "Εως, Φώς in Betracht.—Die Ergänzung von 793 20
möchte ich durch den Hinweis auf 709 d 32 ff. rechtfertigen.
Dabei bemerke ich, dass 793 f 54 unmöglich die "Ηβη des
Amyntas aufgeführt war; denn der Stein zeigt: . . . . H
AMYNTOY.·—Keil berechnete für die Ήβη Άριστοκράτους eine
Dienstzeit von 353/2 — 325/4, weil im letztgenannten Jahre
loading ...