Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 26.1901

Page: 417
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1901/0427
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ZUR ATHENISCHEN MARINEVERWALTUNG

417

beide um des ersten Bestandteils willen sehr früh entstanden
sein. Denn wie Professor Solmsen mich brieflich belehrt hat,
—wofür ich ihm auch an dieser Stelle meinen Dank ausspre-
chen möchte, — beweist die bereits von Herodot gebrauchte
Form ναύαρχος, dass frühzeitig die nur vor Konsonanten be-
rechtigte Stammform van- auch vor Vokalen zur Anwendung
gelangte. Solmsen selbst ist jedoch im Hinblick auf νεωλκός,
das er mit ολκοί νεών bei Herod. II 154, 159 zusammenstellt,
geneigt anzunehmen, dass νεώριον, νεωρός durch Hypostase aus
νεών ώρα, νεών ώρός erwachsen sei. Jedenfalls würde auch diese
relativ jüngere Bildung noch in frühe Zeit hinaufragen.
Es bleibt nunmehr zu untersuchen, welches Verhältnis zwi-
schen den νεωροί und den έπιμε]λο(υ)μενοι τοΰ νεωρίου bestanden
haben mag, die inschriftlich einmal CIA I 77 erwähnt Averden.
Keil sieht in den letzteren eine kommissarische Behörde, deren
«Auftreten den Abbau der vielleicht ältesten Marinebehördc
anzeigt». Dabei setzt er voraus, dass die επιμελούμενοι diesel-
ben Beamten seien, die «hier noch in kommissarischer Stel-
lung, im IV. Jhdt. als die ordentliche Behörde der έπιμεληταί
erscheinen und später die Stellung der νεωροί einnahmen»,
Dagegen ist einzuwenden, dass die letztgenannten noch im
Ausgang des V. Jhclts. (CIA IV 2 Nr. 1 b) alle die Funktionen
ausüben, die ihnen von je her zukamen. Nirgends lässt sich
ein Abbröckeln ihrer Kompetenzen nachweisen. Zwischen ihnen
und den späteren έπιμεληταί besteht kein sachlicher Unter-
schied : nur der Titel hat gewechselt. Daher halte ich die
Voraussetzung, als seien die επιμελούμενοι die Vorläufer der
έπιμεληταί, für irrig. Der Inhalt des leider sehr verstümmelten
Steines CIA I 77, welcher dem Schriftcharakter nach der peri-
kleischen Zeit noch angehört, aber jünger ist als die erste Er-
wähnung der νεωροί (CIA IV 1 S. 144 Nr. 78 a), lässt nur
erkennen, dass die έπιμελοΰμενοι die ηγεμονία δικαστηρίου gehabt
haben. Aus ihrem Titel ist allgemein erschlossen worden, dass
sie ihre Befugnisse in kommissarischer Stellung ausüben. Da
uns nun aus der anonymen 'ΑΌην. πολιτεία III 2 bekannt ist,
dass es zu den Aufgaben des Rates gehörte νεωρίων έπιμεληθη-
ναι, so ergiebt sich die einfache Erklärung, dass der Rat diese
Kompetenz durch eine zweite Marinekommission ausübte, der
28

ATHEN. MITTEILUNGEN XXVI.
loading ...