Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 40.1915

Page: 81
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1915/0092
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
STYMPHALOS

81

eine Schutz- und Zufluchtstätte für die Bewohner des gan-
zen Tales war, wie die Feste Alea, die diese Bedeutung im
Namen führte, wie die Ptolis der mantineischen, die Phylak-
tris der tegeatischen Ebene und die königliche Burghöhe
von Orchomenos, in ihrer Lage verwandt mit Arne, der Burg
im Kopaissee. Aus dem Namen des Gründers Temenos, dem
man auch die Stiftung der drei Heraheiligtümer zuschrieb,
könnte man schliessen, dass diese Burg ursprünglich Teme-
nion hiess, wie der Ort an der argivischen Küste zwischen
Lerna und Nauplia, von dem die dorische Eroberung ausge-
gangen sein soll. Wenigstens dann, wenn wie dies Curtius
annahm, der Name 2ru[xq)-GtÄ.o<; (ionisch -i|/.o;) anfänglich mit
dem Geräusch der am Kyllenefusse entspringenden Quelle
Metope zusammenhängt, was wir, wie so viele Etymologien
alter Ortsnamen, weder behaupten noch verneinen wollen.
Lange vor der Hegemonie der spartanischen Dorer reichte
die Herrschaft und Cultur der argivischen Machthaber, die
für uns in der Person des Pheidon verkörpert ist, bis hierhin
und noch weiter; die argivische Stadtgöttin Hera, in drei
Gestalten als Mädchen, Ehefrau und Wittwe verehrt, ihr
Kämpfer Herakles, der die Vögel des von der Metope ge-
speisten Sumpfsees tötete, oder nach Peisandros verjagte, der
Heros Temenos, dann der Gatte der Metope Asopos, der bei
Sikyon vorbei zum korinthischen Golfe fliesst, Vater vieler
Nymphen und Eponymen, sie alle stammten aus dem beherr-
schenden argivischen Culturcentrum; dort erkannte man auch
im Abflüsse des stymphalischen Sees den Erasinos, der im
Golfe von Nauplia mündete. Auch die von Zeus entführte
Aigina war eine Tochter der Metope; ihr Sohn Aiakos stieg
auf den Berg, um von seinem Vater den Regen zu erflehen,
der wegen eines Frevels lange den Küsten und Eilanden des
saronischen Golfes versagt war und auch nach den jetzi-
gen genauen Beobachtungen im korinthischen wie im saro-
nischen Meerbusen unter dem Regenschatten der hohen
Küstengebirge weit sparsamer fällt als im westlichen und
mittleren Hellas. Nach attischer Sage wegen der Ermordung
des Minossohnes Androgeos durch Aigeus, nach argiviseh-
arkadisclier des Königs Stymphalos durch Pelops. Wir kön-
ATHENISCHE MITTEILUNGEN XL 6
loading ...