Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 46.1921

Page: 1
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1921/0007
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AUS ALTEN PAPIEREN.

Die folgenden Seiten sollen ein altes Versprechen erfüllen (AM.
XXVIII 1903, 357 A. 1), die Zusammenfassung des noch heute unver-
werteten epigraphischen und archäologischen Materials aus der ’EcprjfieQig
tcöv cpiloiia&üöv (Athen 1852—81; = ’Ecp.). Mit ihr sind die Ergebnisse
einer Durchmusterung der IlavdcbQa (Ath. 1850—72; = Ilavd.) unter dem
gleichen Gesichtspunkte verbunden. Ein weiteres Versprechen (AM. XXVII
1902, 328), die Vorlage der epigraphischen Nachlese aus den Tagebüchern
C. 0. Müllers und Ad. Schölls auf der Bibliothek des Deutschen Instituts
in Athen, ließ sich gleichzeitig leicht einlösen; war schon damals die
Ausbeute nicht mehr erheblich, so ist sie vollends zusammengeschrumpft,
seitdem H. Pomtow den wichtigsten Bestand, die Delphica, eingesehen
und verarbeitet hat. Eine nachträglich eingereihte sainische Inschrift,
deren Kenntnis der Güte von Carl Curtius in Lübeck verdankt wird,
dürfte besonderes Interesse beanspruchen. Es schien praktisch, die ein-
zelnen Beiträge, soweit sie in den Bereich der IG. fallen, nach deren
Bandfolge vorzulegen.

I—III.

1) ’Ecp. 1855, 517 erwähnt Pittakis das Bruchstück einer Weihung
an Athenaia; vgl. Vh/. cIqx. 1854, 1223 und schon vorher Rangabe, Bull.
d. Inst. 1850, 134. 137; nach diesem: xai riji A E r[val ui vrj i;
c. 01. 100. Darüber zwei Zeilen einer byzantinischen Inschrift, von der
Rang. nur Qeodöoiog, Pitt. rb xal Qeodöcnog ö [uxQÖg las. Das Fragment
verdient Beachtung wegen des Fundorts: in den Trümmern der christ-
lichen Kirche auf der Tlisos-Insel’ (Skias, IIquxt. 1893,124 A. 3; Judeich,
Topogr. von Athen 370); tcqö tov ’Ieqov Bi][rarog nach Pitt. LHnlai
avTT] diä tö nd%og Trjg cpaivErai, ötl dnETslEi fiEQog xoivov Tivog
ficofrov (Pitt.); on voit que cette pierre etait precedee et suivie par une
ou plusieurs autres, et qu’elle appartenait ä un edifice etc. (Rang.).

Athen. Mitteilungen XXXXVI 1921 1
loading ...