Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 47.1922

Page: 10
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1922/0016
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
10

Otto Berg und Otto Walter

d-ÖQvßog xctl £n(,'QrjTt]Oig tieqI tov aQtov ysvrjtai) wahrscheinlich auf
unser Theater beziehen. Mit Le Brun (Voyages au Levant I 75), Tourne-
fort (Relation d’un voyage du Levant II 505 und lett. XXII, 111)
und Arundell (Discoveries in Asia Minor II 399) anzunehmen, daß
Polykarp im Jahre 167 nicht im Stadion, sondern im Theater den
Märtyrertod erlitten habe, ist abgesehen von dem ausdrücklichen wieder-
holten Zeugnis des Eusebius (Histor. eccles. IV 13,17: dreimal otadtov)
und den Märtyreräkten (Martyrium des Polykarp; R. Knopf, a. a. 0. 1 ff.)
schon wegen der Art der Hinrichtung unmöglich.

Von modernen Erwähnungen findet sich die älteste in den Voyages
de Monsieur de Monconys en Syrie et en Natolie II 234 f. (1695)x), der
im September 1648 das Theater noch vollständiger sah und auf dessen in
manchem unklare Beschreibung wir noch zurückkommen. Die Nennung
bei Spon (Voyage d’Italie, de Dalmatie, de Grece et du Levant fait es
1675 et 1676 I 304 f.) ist deshalb wichtig, weil wir erfahren, daß zur Zeit
seines Besuches das Gebäude von den Türken zerstört wurde, um den
Bazar der Tuchhändler und den großen Vezir-Khan zu bauen. Ähnliche
Angaben finden sich bei Tournefort (Relation d’un voyage du Levant 1717
Tom. II lett. XXII 503) und Arundell (Discoveries in Asia Minor 1834 II
398), der den Vezir Achmet Kupalu oghlu als Zerstörer nennt. Dazu würde
es stimmen, daß das Theater auf der Ansicht von Smyrna im Isolario
des Francesco Lupazzolo aus dem Jahre 1638 (British School Annual
Athens XVII 1910/11, 155) noch verhältnismäßig gut erhalten erscheint;

B Vielleicht ist es willkommen, wenn die nicht gerade leicht zugängliche
Beschreibung Monconys hier wiederholt wird: „un peu plus bas (als der Eingang
zur Pagosfestung) dans le penchant de la montagne il y a un amphitheätre,
d’oü l’on voit bien distinctement la figure, qui etoit un demi-rond, qui a par
le plus haut 314 pas de tour; il y avait 24 rangs de degrez, mais les 12 d’en
haut etoient un peu plus separes des douze d’en bas que de la largeur des marches,
qui ont un pie et 4 poüces de hauteur, et 2 pies 2 poüces d’epaisseur ou pro-
fondeur, et au milieu du troisieme rang il peut y avoir eu des chaises de pierre
de haut en bas. Ces 24 ordres de marches sont encore divises de 24 espaces
ou petites rues, et dans les ailes ou cotez il y a deux grandes et longues voütes
pour supporter les fais des marches, ce qui n’est pas dans !e milieu, parce que
la montagne sert de fondement; les deux autres supportent les douzemarches
qui sont au dessus, et les deux qui sont au fond de l’amphitheätre supportent
les douze dernieres; les pieces ne sont pas fort grosses, et ce bätiment n’a pas
la majeste de ceux des -Romains; c’est lä oü Saint Polycarpe füt martyrise,
dont il y a une Chapelle un peu plus haut de la meme montagne .....“
loading ...