Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 47.1922

Page: 24
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1922/0030
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
24

Otto Berg und Otto Walter

und architektonischen Details sicher, daß das erhaltene Theater nicht
älter als das zweite nachchristliche Jahrhundert ist. Der Grund des
Neubaus in jener Zeit könnte sehr wohl die Zerstörung einer älteren
Anlage ■— die ja an derselben Stelle gestanden haben wird — durch eines
der großen Erdbeben gewesen sein, die im letzten Viertel des zweiten
Jahrhunderts (in den Jahren 178 und 180) die Stadt heimsuchten. Da-
mals haben Marc Aurel und Commodus auf Bitten des Rhetors Aristeides
viel ftir den Wiederaufbau der Stadt getan (Philostrat vit. soph. 87,
12 ff.; Cass. Dio LXXI 32; Pauly-Wissowa, Realenzyklopädie II 880).

Wenn das Theater somit auch jüngeren Datums ist und man nicht
sicher damit rechnen kann, wissenschaftlich interessante Reste einer
älteren Anlage zu finden, so wäre es doch zu wünschen, daß in ruhigeren
Zeiten das Bühnengebäude und die Orchestra von den sie bedeckenden
Häusern und Erdmassen befreit würden. Unsere Absicht war es, das
Augenmerk auf das bisher übersehene Gebäude zu lenken, das Vorhandene
zu sichern und als Unterlage für eine spätere Arbeit Pläne zu bieten,
die auf Grund bequemer durchgeführter Aufnahmen sicher viele Be-
richtigungen und Ergänzungen erfahren werden. Durch eine derartige
Grabung gewänne das an antiken Resten so arme Smyrna doch wenigstens
e i n e stattliche Ruine.

Smyrna, Dezember 1917. Otto Berg. Otto Walter.
loading ...