Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 210
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0218
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


i

Was Häuschen nicht lernt, lernt Hans nimmer:
Wie Hänschen sich gewöhnt, bleibt Hans immer.
^Die Einwohner zu Langholm waren so christliche
gute Leute, daß sie Michel Wolfs Söhne, wegen der
Schande, die ihrem Vater und ihrer Schwester
widerfahren war, nicht verachteten und verspotteten:
weil sie nicht Schuld daran waren. Wären sie also
durch dieses Unglück zum Nachdenken gekommen,
und hätten nun ihre durch die schlechte Zucht ange-
nommenen Fehler und Laster abgelegt: so konnten sie
noch brave Leute werden und glücklich und vergnügt
leben. Denn sie blieben noch ziemlich reich: obgleich
ihr väterliches Erbe in drey Theile gieng, und die Ge-
fangenschaft ihres Vaters viel Geld gekostet hatte.
Allein man sah an ihrem Exempel, wie schwer sich El-
tern

ewigen Liebe willen. Amen! Geher hin in
Frieden! Der Herr sey mir euch auf euren We-
gen! Amen! Amen! Und sie standen auf und giengen
sittsam und still nach Hause. Jeder überlegte nun für
sich, wie er dem Reiz der unerlaubten Wollust am sicher-
sten entgehen, und bald eine brave Braut vor den
Altar führen könne; und etliche thatens noch denselben
Herbst. Die Fortsetzung der Geschichte bon den bei-
den Söhnen des unglücklichen Michel Wolfs hatten
sie über der Tochter schier vergessen: wenn nicht den
Sonntag darauf der Herr Pastor em Examen mit der
ganzen Gemeine über die Kinderzucht gehalten, und
bey dieser Gelegenheit sie vollends auserzählt hätte, wie
sie hier folget.
28.
was noch ferner für Unheil aus der schlechten Rim
derzuchc Michel Wolfs entstanden»
loading ...