Caetani Lovatelli, Ersilia
Antike Denkmäler und Gebräuche — Leipzig, 1896

Page: 65
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/caetani1896/0069
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
65

vorbeifloss, wurde in diesen Tagen blutigroth und gab
diese Farbe auch dem Meere, in das er sich ergoss,
in weitem Umkreise. Die Eingeborenen behaupteten,
es sei das Blut des Adonis, der gerade in jener Jahres-
zeit von einem Eber auf dem Libanon tödtlich ver-
wundet worden war; es ist anzunehmen, dass das
Phänomen aus der besonderen rothen Farbe jener
Erde entsprang, die von heftigen, gerade in jener
Jahreszeit sich erhebenden Winden aufgeregt, dem
Wasser die blutrothe Farbe verlieh.

Ich möchte nicht schliessen, ohne als auf einen
neuen Beweis des Gesagten darauf hinzudeuten, dass
der Adoniscultus sowohl wie die Feste und Gebräuche
des hl. Johannes, die sich beide sehr ähnlich sind,
allem Anschein nach dieselbe Grundlage haben, näm-
lich den grossen Gedanken der Wiedergeburt des
Lebens aus dem Tode, den geheimnissvollen Glauben
an die Macht des Opfers, der von allen menschlichen
Anschauungen sicher der fruchtbarste an heilsamen
und wohlthätiffen Folgen für die Menschheit war.

;Ca etan i -Lo va te 11 i, Antike Denkmäler etc.
loading ...