Christliches Kunstblatt für Kirche, Schule u. Haus — 24.1882

Page: 33
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/christliches_kunstblatt1882/0037
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1. IHui'ss 1882. Vierundzwanzigstcr Jahrgang. Al?» 3.

für Uirche, schule und Haus.


Herausgcgebcn von
H. Merz und C. G. Pfnnnschmidt.

Erscheint monatlich in einem Bogen. Preis des Jahrgangs 4 Mark. — Zu beziehen durch alle Postämter
und Buchhandlungen.

Der alte Kirchbrurmen in Hellbraun.
Heilbronn, die blühende Handelsstadt am Neckar, neuerdings dnrch Ketten-
schiffahrt mit dem Rhein verbnndcn, als alte Reichsstadt früh dem Evangelium
gewonnen, vom Schwäbischen Bund 1519 zur Strafvollzieherin an dem ungefügen
Ritter mit der eisernen Hand bestellt, den sic im Diebsturm verwahren mußte, und
dessen Andenken im „Götzenturm" fortlebt, diesem Prachtrest der alten Befestigung
am malerischen Ufer des stattlichen Flusses; — Heilbronn, zur Zeit unserer
Väter verherrlicht dnrch Kleists noch immer gefeiertes „Käthchen," in unfern
Tagen sich sonnend im Ruhme seines Sohnes und Bürgers, vr. Nob. Mayer,
„dessen Name als eines der ersten und genialsten Naturforscher in der Gelehrten-
welt und über Deutschlands Grenzen hinaus verbreitet ist," — wie ein anderer
geistvoller Heilbronner, Kanzler Nümclin in der Biographie seines Freundes
mit Fug sagt — Heilbronn hat an seiner großen Kilianskirche auch einen
loading ...