Fliegende Blätter — 17.1853 (Nr. 385-408)

Page: 113
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb17/0113
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
Handlungen, sowie von allen Postämtern und
ZeitungSerpeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubscriptionS-
Abd, f reiä für den Band von 24 Nummern 3 fl. 36 kr.

XVII. ffo».

R.-W. od.2Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. R.>W. od. 3 ggr.

Abenteuer in Australien.

(Schluß.)

Er bedeutete uns dabei, daß das Squorra-Squorra gerade
nach dem Fluß zu am Lande läge, und zwar diesmal dicht
unter der Uferbank, und so weit war cs bis jetzt noch gar nicht
herausgekommen, was mir sehr lieb war. Da Kalbaukuri
übrigens noch von dem Gift bei sich trug, machte er sich in der
Geschwindigkeit noch vier oder fünf Pfähle mehr, um sie rund
herum um die Bestie einzutreiben, damit sie diesmal nicht wie-
der vorbcikröche und dann schlichen wir so leise und geräuschlos
wie möglich die sandige Uferbank hinunter und der Stelle zu,
wo das Ungethüm sein Nachmittagsschläfchen halten sollte.

Ich ging dasmal voran, das heißt dicht hinter dem Indianer
und hinter Schuster her, und wir brachten das Tau mit der
Schlinge auch glücklich hinunter, als Kalbaukuri plötzlich stehen
blieb und, den Kopf nach uns umdrehend, vorauszeigte. — Soll
mich Dieser und Jener holen wenn da nicht das riesige Ding,
fest in sich zusammengekauert, im Lager saß und gar nicht that,
als ob wir in der Welt wären. Mir zuckte es dabei ordentlich
im rechten Zeigefinger, dem Erzlump, der uns nun schon so oft
zum Narren gehabt, eines auf den Pelz zu brennen, cs hätte
aber doch Nichts geholfen und uns nur wieder den Spaß ver-
dorben, was aber auch nachher mit Gottes Hülfe eine ganz
schöne Geschichte wurde.

Kalbaukuri machte sich indessen gleich an die Pfähle, die
er so leise in den weichen Boden hineinarbeitete, daß man auch
nicht die Idee davon hören konnte, das Squorra-Squorra rührte
und mukste sich auch nicht, und nachdem die Pfähle rund herum
staken, so daß es sich in einen hinein rennen mußte, machten
wir nun das eine Ende vom Tau an einem dicken Baum fest,
damit uns die Bestie nachher nicht etwa mit sammt dem Tau
durchging, und nun kam eS nur noch darauf an die Schlinge

»s

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Abenteuer in Australien"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel Serientitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Lichtenheld, Wilhelm
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Drohung
Pfahl
Tau <Seil>
Auswanderer <Motiv>
Niesen <Physiologie>
Indigenes Volk <Motiv>
Jagd
Karikatur
Satirische Zeitschrift
Australien

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild Digitales Bild
Rechtsstatus
Public Domain Mark 1.0 Public Domain Mark 1.0
Creditline
Fliegende Blätter, 17.1853, Nr. 399, S. 113 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...