Fliegende Blätter — 57.1872 (Nr. 1407-1432)

Page: 25
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb57/0029
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
o

j Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- _, _ - _ Erscheinen wöchentl. ein Mal. Subscriptions-MX

' Handlungen, sowie von allen Postämtern und M rtl‘ fl /lflfl WM» preis für den Band von 26Numm. 3 fl. 54 kr. ^ '

Zeitungsexpeditionen angenommen. ob. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 9 kr. od. 2'/, Sqr.

Die Blatternimpfung.

Erzählung von Fr. Gerstücker.
(Schluß.)

„Hältst sie!" schrieen sie dabei — „hältst sie! die will
^er ein Kind im Stich lassen — hältst sie! halt!"

Fräulein Simprecht, die den Ruf hören mußte, warf einen
Zornblick hinter sich, ließ sich aber dadurch nicht aufhalten und
wollte eben zur Thür hinausfahren, als der dort stationirtc
^olizeidiener, der auch schon den Halteruf gehört hatte, ihr
^utgegentrat und frug, was es da gebe.

„Das Frauenzimmer!" rief da die Eine der sie Verfolgen-
der, „hat da eben im Saal ihr Kind in die Ecke gelegt und
will sich jetjt aus dem Staub machen. Lassen Sie sie nicht

fort — der arme Wurm geht ja da zu Grunde, und schreit
schon jetzt, als ob er am Spieße stäke."

„Was?" sagte der Polizeidiener in moralischer Entrüstung
— „ihr Kind!"

„Die Person ist verrückt!" rief aber Fräulein Simprecht !
zornig aus. — „Es ist das Kind einer fremden Frau, die cs hier
gelassen hat und zu lange wegbleibt — was geht das mich an!"

„Sie hat es die ganze Zeit auf dem Arm herumgetragen," |
rief da die Hökerin, „und mich wollte sie auch schon d'ran j
kriegen, daß ich es halten sollte, aber die Art kennen wir. ;

\ Auskneifen, nicht wahr — pfui, in Ihre Seele hinein sollten
Sie sich 'was schämen!"

i „Vor Ihnen aber noch lange nicht," rief das eben auch
nicht sanfte Fräulein Simprecht in aufkochendem Zorn. Das
Kind kenn' ich nicht und es geht mich nichts an. Lassen Sie
den Weg frei, Herr Polizeidiener, oder ich gehe den Augenblick
zum Herrn Polizeidirector!"

„Da bring ich Sie selber hin," lachte aber der Mann
vergnügt," deßhalb machen Sie sich keine Sorgen. Jetzt seien
Sie nur so gut und nehmen Sie das, arme kleine Ding wieder j
auf, denn es schreit sich ja sonst den Hals ab."

„Und was kümmert das mich?" rief Fräulein Simprecht
erbost. „Ich habe es aus Gefälligkeit Herrn Doctor Forbach
abgenommen, der behauptete, es von einer Frau bekommen
zu haben."

„Aha — von Doctor Forbach!" rief bk Hökerin
„und wie klug, legt es hier in den Saal, weil sie hofft, daß
sich schon Jemand des unglücklichen Wesens annehmen wird.
So eine Rabenmutter!"

Dem Fräulein wurde es zu bunt, und mit Gewalt wollte

ft

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Die Blatternimpfung"
Weitere Titel/Paralleltitel
Serientitel
Fliegende Blätter
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Harburger, Edmund
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Reproduktionstyp
Digitales Bild
Rechtsstatus
Alle Rechte vorbehalten - Freier Zugang
Creditline
Fliegende Blätter, 57.1872, Nr. 1410, S. 25
loading ...