Fliegende Blätter — 92.1890 (Nr. 2319-2344)

Page: 37
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb92/0043
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich ein Mal.


Preis des Bandes (26 Nummern) M. 6.70. Bei directem
Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich

7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins 8.— ^0

Einzelne Nummer 30 4-

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Maxi, der Kutscher.

Bon Ädolk Hallek.

r hieß Maxi, als man ihn vor dreißig Jahren in
das Haus des Salomon Beitel brachte, damit er
die Handlung erlerne; er hieß aber auch damals
noch Maxi, als aus dem zarten, schwächlichen,
schwarzgelockten Jungen ein bejahrter Mann geworden, dessen
Haare bereits ergraut waren. Eng verwachsen mit dem Hause,
das ihn gastlich ausgenommen, wo er einen Theil seiner Kindes-,
dann seine Jünglings- und den größeren Theil seiner Mannes-
jahre verlebt, hatte Maxi keine anderen Wünsche gehegt, als
für dasselbe so wie bisher zu arbeiten, bis an sein Lebens-
ende. — — Das sollte jetzt anders werden!

Der alte Salomon Beitel hatte sein Geschäft verkauft und
wollte privatisiren. Er hatte dem Maxi zwar freie Station
in seinem Hause angeboten, aber was sollte Maxi beginnen
ohne Geschäft, das ihm zum Leben so unentbehrlich war, wie
dem Fische das Wasser; — er schlug jede beschäftigungslose
Versorgung aus, und endlich kam er doch mit Herrn Beitel

irüs Reine — Maxi wurde sein Kutscher. Das war doch eine
Beschäftigung, wenn auch kein Geschäft, wie es ihm eigentlich
entsprochen hätte.

Um als Kutscher die volle Zufriedenheit seines Herrn zu
erlangen, hatte Maxi diesen damit überrascht, daß er sich Bart
und Schnurrbart rasiren ließ, so daß er in der für ihn an-
gekauften Livree wirklich aussah, als wäre er nie etwas anderes
gewesen, als ein Rosselenker. Herr und Frau Beitel mußten
unwillkürlich lachen, als Maxi auf dem Kutschbock saß! Und
wie er mit den Regeln eines erprobten Kutschers vertraut war!
Hurtig sprang er von dem Bock und öffnete schleunigst die
Wagenthüre, als die Herrschaft ausstieg, um in dem Hause,
vor dem er hielt, ihren ersten Besuch zu machen.

Das war um 10 Uhr Vormittags. Eine halbe Stunde

später kehrte das Ehepaar Beitel zurück, um weiter Visiten zu
fahren. Doch — was ist das? — — Maxi, Wagen und
Pferde waren weit und breit nicht sichtbar. Der alte Beitel

5

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Maxi, der Kutscher"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Nagel, Ludwig von
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 92.1890, Nr. 2323, S. 37 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...