Gothein, Marie Luise ; Keats, John [Editor]
John Keats: Leben, und Werke (Band 2): Werke — Halle a.S., 1897

Page: 229
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/gothein1897bd2/0237
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ra.
0 d e n.

1. Ode auf eine griechische Vase.

I.

Du mientweihte Braut der tiefen Stille,
Der trägen Zeit, des Schweigens Pflegekind,
Erzählst uns Waldesmärchen reicher Fülle,
Weit süssere, als sie der Reim ersinnt.
Welch blattumsäumte Sagen steigen auf,
Sind's Sterbliche, sind's Götter, die dort ziehn?
Ist es Arkadien, ist es Tempes Thal?
Welch spröde Mädchen, welch ein wilder Lauf,
Welch tolles Haschen, Sträuben und Entfliehn
Und welch ein Pfeifen, welch ein Bacchanal?

II.

Gehörte Melodien sind süss, doch singen
Noch süsser jene, die nie angestimmt,
Lasst Flöten drum die sanften Weisen klingen,
Die nur der Geist und nie das Ohr vernimmt:
Du schöner Jüngling endest nie dein Spiel,
Nie wirst du kahl und leer die Bäume sehn;
Nie wird dir Liebender der Kuss zu teil,
Lass dich's nicht reiin, bist du auch nah dem Ziel
Sie welkt dir nie — und wird dir nie dein Heil,
So liebst du ewig, sie bleibt ewig schön!
loading ...