Hildebrand, Adolf von
Das Problem der Form in der bildenden Kunst — Strassburg, 1893

Page: p
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hildebrand1893/0141
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
- 6- -

tausendfältig bewegte Anschauung erst ihren
Schwerpunkt, ihr stabiles Verhältnis, ihre Klar-
heit. Sie wird notwendig für alles künstlerische
Formen, sei es bei einer Landschaft oder einem
Kopfe; überall ordnet s=~
verbindet und beruhigt : E"n ^^l|J^^
Künsten ist sie dieselbe,
sie in derselben Weis«
Verhältnis und BedürfniE_r
terordnet, in dem sich A1E. B
Ebenso wie für das Z\vei(=_r

—- a

tungen im Verhältnis i =_ 1 |

rechten gemessen werde = ° ^

Winnen, ebenso können E ^

Vorstellungen erst ihren =~^ ( \ ^

wenn sie im Verhältnis E x

o

"4-1

c

Tiefenvorstellung ersch
Künstler fähig ist, jede
hältniswert zu diesem
wert darzustellen, bedi E_tr q j
Bildwirkung. Seine Sch=. ^
erst einen einheitlichen = <p
dieser fühlbar wird, d<E >S
wohlthuender der Ein =f

ist das eigentliche Fornr
und wie weit das Kunst E_
reicht, danach bestimmt E-3
Darstellung der Natur |j-
ihre Weihe, und die gelEJ? -3 «

1 o ü

F o

K ü .
loading ...