Justi, Carl
Murillo — Leipzig, 1892

Page: 38
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/justi1892/0062
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
38

Der Madonnernnaler.

Wahr ist, das südliche Volks- und Klosterleben lieferte ihm noch Figuren genug von
einfach großem Wurf. Er griff lieber ins Leben, als daß er sich um authentische Bild-
nisähnlichkeit bemühte, anch wo er sie hätte finden können, z. B. bei dem heil. Felix,
bei Peter Arbnes. Selbst in Fällen, wo er das Bildnis kannte und sonst wiedergab,
hat er gelegentlich den Kopf frei geschaffen, z. B. bei Thomas von Villanueva. Ans
demselben Grunde hat er gewöhnlich in der Physiognomie desselben Heiligen mehrmals
gewechselt. Der heil. Franciscus in der Engelmusik ist ein ganz anderer Mcnsch, als
der in der Portiuncula; und dieser, obwohl zu derselben Zeit gemalt, gleicht dem in
der Umarmung des Krnzifixes gar nicht. Die Stadtpatroninnen S. Justa und Rufina
sind jedesmal ganz andere Personen.

Man erkennt hierin ein leichterregliches Temperament, lebcnd im Augenblick, alle
Kraft in den Augenblick werfend und aus ihm die Eingebungen schöpsend, aber auch
jene Redlichkeit, die stets von dem aufgetragenen Gegenstand ausgehend, sich nie zu
Selbstplagiaten versteht.

An dieser Stelle mag die Darstellung eines Heiligen Platz finden, den erst die
Neuzeit, ein Versäumnis der glaubenskrciftigeren Vorzeit nachholend, in jenen Coetus
aufgenommen hat. Pedro Arbues (Ermitage 374) kniet vor dem Altar, während die
beiden Verfolger ihn packen und die Mordwaffe schwingen. Man kann hier beobachten,
wie Murillo sich mit einem solchen seiner Natur fernstehenden Stoff abfindet. Weder
der Jnquisitor-Märtyrer, noch die Handlung verzweifelter Notwehr, der er zum Opfer
fiel, hatten für ihn etwas Fesselndes. Was er geben konnte, war eine gut angelegte Zu-
sammenstellung passenderAttituden. Die durchgeführte dunkle Haltnng — nächtliche Beleuch-
tung, ernste Farbe der Draperie, brünette Typen — verrät wohl, daß ihm ein Stimmungs-
bild vorschwebte. Aber man braucht noch nicht an Tizians Peter Martyr zu denken,
um zn sehen, wie wenig es ihm geglückt ist. Man vermißt die wilde, sinistre
Leidenschaft der Feinde, ebenso wie den Schmerz und die Aufregung des Märtyrers,
Letzterer ist vielmehr, dank einer durch den Engel (eine ziemlich leere, weltliche Figur)
vermittelten himmlischen Narkose allen irdischen Erschütterungen entrückt; aufrichtig:
eine bloße Aktfigur. Ein edler, spanischer Priesterkopf, aber keine Spur vom Glanbens-
richter, und ohne Ähnlichkeit mit dem historischen, harten, häßlichen Steinkopf in der
Kapelle der Seo zu Saragossa.

Der Wadonncnmaker.

Wie zahlreiche Gläubige Mnrillo's Marienbilder zu allen Zeiten gefunden haben,
zeigt ein Blick auf die Kopien und graphischen Vervielfültigungen. Letztere beginnen
loading ...