Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext


Berlin, den 2. Dccember 1855.

8. Jahrgang.

Mochmkalender.

Montag, den Z.Deecmber.
In Breslau verkauft ein Wichsier die
Collegienheftc eines ProfcfforS.
Dienstag, den 4. December.
ZnPotSdam verkauft einDiencr
die Briefe seine» Herrn.
Mittwoch, den 5. De ec m der.
Zn Berlin verlaust ein GetreidehSndler
den Weizen seines Freundes.

Humoristisch

-sulyrisches

Niochmliluff.

Donnerstag, den 6. Decemdcr.
In Constanlinopcl verkaufen die Eng-
länder die Franzosen, und die Franzosen
die Engländer.
Freitag, den 7. December.
In Datum verlausen die Türken ihr
Leben sehr Ihcuer.
Sonnabend, den 8.Deccmbcr.
Ueberall nimmt die Verkäuflichkeit
überhand, um die Verbandlungen zu
erschweren.
«ladberadatsch.

Dieses Blatt erscheint täglich, mit Ausnahme der Wochentage. — Man abonnirt mit Sl Sgr. vierteljährlich für >5 Nummern bei allen Buchhandlungen,
sowie bei den Postanstalten des In» und Auslandes. Jede einzelne Nummer kostet I Sgr. Die Rcdaction.

Wunder! O Wunder!
Was ist gescheht!? — WaS muß ich hören? WaS muß ich sehn? — Woran man gewohnt war zu verzweifeln — was keinen
Göllern unk keinen Teufeln — bis aus den hcut'gcn Tag wollt' gelingen — zwei Deutsche unter einen Hur zu bringen —
cS ist geschehen! wer hätl'S gctacht? —
^-^Wer aber hat das Wunder vollbracht?^ ^
War'S die bekannte Energie — das Polizcipräsidii? — Oder war'S dcS Landtags Beginn — und der patriotisch auf-
opfernde Sinn — der „Herren" unk „Abgeordneten"? — Oker gar der Stadtverordneten — unübertrefflich weises Raih-
schlagcn — über daS man manchmal möchte Rad schlagen — oder der väterliche Magistrakus — der sonst läßt Alles im alten
5t-uu8? —Oder war's die Wissenschaft, — die gegenwärtig mit aller .'kraft — nach Regulativen umgekehrte — die solcher
Einheit Noch uns lehrte? — Oder war's vielleicht die Sinnst — unk idealer Nebel Dunst — oder die Kritik mit ihrer langwei-
ligen Unparteilichkeit — ihrer unparteilichen Langweiligkeit — und ihrer jungen Vertreter Unbclcscnheit? — Oder war's am Ente
gar die Anwesenheit — von Franz Liszt» der Töne Meister — der die tissonircndstcn Geister — durch seiner Seele Flügcl-
schlag — in Harmonie zu einen vermag? — O nein, o nein, o nein, o nein! — Der Zauber muß noch größer sein!
Wunder! O Wunder
WaS ist gescheht!? — Was muß ich kören? Was muß ick sehn? — Die sämmtlichen Berliner Journale — die
Kreuzzeitung und Nationale — die langweilige Zeit und die kurzweilige VolkSzcitung — klein von Ansehen, dock groß
von Bedeutung — und Onkel Spencr und Tante Boß — mit einem Won, der ganze Troß — die doch einander seit so vielen
Jahren — mit Wuth gelegen in den Haaren — im großen Kampfe der Parteien — unk kleinen Eifersüchteleien — die jedes Ding
verschieden betrachten — über Gleiches stets verschieden dachten — unter andre Gesichtspunkte AllcS brachten — kurz, immer einander
Polemik machten — sich stets befehdeten — sich stets beredeten —sie haben endlich in guten Stunden — das versöhnende Princip
gesunden -- das Alle einigende — von der Feindschaft Schlacken reinigende — den Archimedischen Punel, aus dem - höchst
logisch unk auch höchst bequem — ihr ganzer Streit aus den Angeln gehoben. — Fürwahr, den Meister soll man loben! —
Sic haben alle, auf welcher Seite — sic sonst auch stehen mögen im Streite — zu welcher Partei sie auch gehören — zu welcher
Farbe sic auch schwören — sic haben in den legten Tugen — sich sämmklich aus eine Seite geschlagen — und haben an ihres Blattes
Sviye — sonst streitender Leitartikel Sitze — versöhnt und friedlich — und höchst gemütblich — an gleichen Orten — übereinstimmend,
fast mit gleichen Worten — denselben Leitartikel geschrieben! — Er lautet, wie er »ns im Gedächtnis; gebliebein —
 
Annotationen