Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 14.1861

Page: 112
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1861/0112
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
^.wissen d.e v'»i
3taüc«
Dienstag, >
Sir haben zum L
^ Tinte verschrieb
xir buchten s ^ o

^2 diplomatischen

Mittwoch,

§jr schmollten so

lii (otten uns gar
jfa vüm'chle an ~
14 bkm es doch in

Mit de
kaama- des Ab
lüie Sdllmer», sor

}Mnmnti fir ptutfaU
1b (b|Inl: ©ei Dr X
Hfwltrcrt
vuchdÄ

Telegraphische Depesche aus Lonstantinopel. Der Sultan weigert sich auf das eutschiedeuste, von seinen Aerzten
Medicin anzunehmen.

Schulhe und Müller

an ihre deutschen Brüder.

aus weil,
eit von -

Aufforderung zur Auswanderung nach dem gelobten
Lande, wo Milch und Honig fließt und goldene Berge — ver'
sprochen werden.

(Siebe die Ankündigungen der Exporteurs weißer Sclaven. Hamburg rc.>

Da6 wäre nun
wir nun vor?

gut wie abgemacht! Was nehmen

Verantwortlicher Netacteur: E. Dohm in Berlin. — Verlag von A. Hofmann & Co. in Berlin, Leipzigerstraße 31). — Druck von Eduard Krause in Berlin.

. .... "



l -
loading ...