Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 57.1904

Page: 381
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1904/0381
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

SM

Ar. 27


ß erlitt, den 3. Mi 1904

lvii. Jahrgang

UochenKatenüer

Montag, den 4. Iutt

Wcm <5'ott will rechte Gunst erweisen.
Zum Staalsmiinster macht er ihn
Und lässt auf frohen Sommerreisc»

Ihn frei das Deutsche Slcidj durchzichn.

Dienstag, den 5. 2uli

Die braven Volksvertreter schwitzet!

2>n Iull noch im dumpfen Haus,

Die Herren Staatsminist'er spritzen
Vergnügt ins weite Land hinaus.

Mittwoch, den 6. Juli

Es sausen die Automobile,

Durchs Wasser schielst die schlanke Jacht.
O Herr, was gibts der Freuden viele.
Wie hast du schön die Welt gemacht!

£

16

l



<




V

s

Ai .



MchenKateiider

Donnerstag, den 7. Juli

Von rechts und links die Huppen klingen,
Die Dampfsirene schreit vor Lust.

Wie sollt ich nicht mit ihnen singen
Ans voller Kehl' und frischer Brust? ,

Freitag, den 8. Juli

Was kümmern mich die Amtsgeschäfte?
Von jeglichem Ressort sind ja
Daheim die allerbesten Kräfte.

Wozu sind denn die Räthe da?

Sonnabend, den tt. Juli

Die Krone lass' ich ruhig walten.

Die unser Ansehn in der Welt

Und Ruh' und Ordnung will erhalten.

Hat auch mein Sach' aufs Best' bestellt.

Kladderadatsch

kiffe JDoriplifitff

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstaltcn des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtlichen
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf. ohne Porto.
! Einzelne Nummer 20 Pf.

Alle Rechte jür sämmrllche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.

puf lins der Sommer angefangcn,

3 Wenn imintliiiml muß hernicdcrhangcn
Man jK>ofiten saß, die kriiß' und schwer,
.Venn auch mit wildem Wind und Kegen
Der Himmel und inik Donncrfchlägcn
Heimsuchlc manchmal Wand und Meer.

Hoch ging cs her in höhcrn Kreisen,

Sie Fürsten saß man gehn auf Kciscn,

In skärKen sich und ;n ;erstreun;

Dem Inrn allein, der für den Frieden
So sehr doch schwärml, war nicht Keschieden,
Des ließen Friedens sieh frenn.

Sonst alles ging aufs Allerbeste,

(fs folgt' ein Fest dem andern Feste,

Won Iußcl war die Welt erfüllt.
Trinksprüche stiegen, Gläser Klangen,

So manche Tafel sah man prangen
Und manches Denkmal ward enthüllt.

ommer

Hin sanften die Automobile
Die Jachten tauchten ihre Kiele
In sah'gen Meeres schäum vor Kiel.
Schaulüst'ge drängten sich zusammen,
Ausbrachen der Wegeiftning Flammen,
Und mancher Wirth verdiente viel.

Minister dursten sich erfrischen
Fern von den leid'gen grünen Tischen
Im Ko sei, Hag, im Waldcsgrün.

Mm geht gewiß ;n anderin Segen
Auch nieder noch ein Ordensregen,

Dem Herren schon entgegeiigltthn.

SD lernt ihr Kleinen von den Großen:
Kommt, mit einander an^ustoßen,
Begrüßt euch mit tactvollem Wort!

Ihr Wölker all' des Erdenballes,

Was sanft euch trennt, vergesst es alles
Und einigt euch in munlerm Sport!



ßlüd d cradatsch
loading ...