Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 57.1904

Page: 551
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1904/0551
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kr. 10

{Berlin, den 2. ©ctobrr 1904

LVII. Jahrgang

Alle Rechte für iäinmrliche Artikel und Illustrationen oorbehalreu.

>

I

(S

illoificaßlMt

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme -er Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit sämmtlichen
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.

TWjenfuifciiücr

Donnerstag, den 6. Oktober

Gemach, nein ad)! Der Nörgler Schar
Hai liier bescheiden 311 schweigen.

Ob einen Mißgriff geil,an der Zar.

Mus', sich doch erst noch zeigen. ,

Freitag, den 7. Oktober

.'Unr ist geworden zu Rußlands Weh
Schon längst vor aller Augen,

Das; seine Admirale zur See
Nicht das Geringste taugen.

Sonnabend, den 8. Oktober

Wirkt nmt 91 lex ei cu> frisch, frei, froh
Zu Lande, soll m<m'3 ihm gönnen.

Zum Kuckuck, er muß doch irgendwo
Mal etwas leisten können!

Kladderadatsch

Mlheitkalenüel

Montag, den 3. Oktober

Fest sieht noch immer A l c xej c w.

Go raun ihm nichts passieren.

Zwei Heere jetzt hat er als höchster Chef
Von ferne zn dirigieren.

Dienstag, den 4. Oktober

Für Auropattiii ijt's lein Genuß,

Für Grippe,!berg keine Freude,

Allelt» was hilft es? Der Vieu. er muß,
Parieren müssen sic beide.

Mittwoch, den 5. Oktober

So mancher spricht: „'s ist ein Skandal,
Und Rußland gercicht's zur Schande!
Aufs Meer gehört doch ein Admiral.
Was weiß er von, Krieg zn Lande?"

öer Rotljk»

Aie fionnfcit in dem schönen Bremen
Die ÜEoffiett nur sich so benehmen,
.Wie man sie sonst dach gar nicht Kennt,
Wie Tauben sanft, wie Schäslcin schüchtern
Und über alle Maßen nüchtern,

Obgleich erst fwei sind alistincnk!

War es vielleicht, weil Singer lehlte,

Der sonst den ganzen Troß beseelte
Mit seiner fetk'gen Seele Kraft?

Ach, Singer, seit als DiebesLekller
Er auf den Knien lag vor der Schettler,
Scheint er gebrochen und erschlafft.

Auch August war nicht mehr dcrsellic
Wie einst in Dresden an der Elbe,

Wo fürchterlich fein Work erscholl,

Wo vom Jungbrunnen angesprudclk
Die ganze Sippschaft stand, besudelt
Mit Schlamm, der immer höher schwoll.

Es war, die Schwercnolh ju briegen,

Dem Schippel nicht gelang's ;n fliegen,

So sehr er sich auch mühte drum.

Nichts sah man fliegen oder flattern,
Skadkhagen, ach, Kam Kaum ;um Schnattern
Und Kaum jum Meckern Südekum.

Wie Mädchen, die jirnt ersten Male
Stt Dalle gehn, so saß im Saale
Derlegen die Gesellschaft da.

Me waren Menschen stumpfer, blöder,

Die Reden wurden öd' und öder,

Indcß man alles gähnen sah.

Wir hoffen es, daß in Ke fahre
Ein andrer Geist im nächste» Jahre,

Daß ihnen Leffer es gelingt,

Wenn sic dann lressen dort einander,

Wo froh der Bursch reibt Salamander
Und ein vergnügtes „Profit!" Klingt.


Kladderadatsch
loading ...