Lüdemann, Wilhelm von
Neapel wie es ist — Dresden: P. G. Hilschersche Buchhandlung, 1827

Page: 272
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/luedemann1827/0286
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
XIX.

Prediger — ettatori — Ferdinand I *
Die Cenſur. —

Thut was ihr wollt — wir bleiben uns getreu,
Und weichen aus den alten Bahnen nicht.

Das Hergebrachte iſt das Wahre ſtets,
und in dem Neuem birgt der Irrthum ſich. —

® 7

Am folgenden Morgen war Carlo ungewoͤhnlich
heiter und aufgeraͤumt. Er unterhielt uns mit
tauſenderlei Anekdoten und Spaͤßen aus dem Volks⸗
leben der Neapolitaner. Bald war er die Geiſſel
der von Leichtſinn und Eitelkeit beherrſchten hoͤhe—
ren Staͤnde, bald parodirte er auf das laͤcherlichſte
den Eifer und die Unwiſſenheit der Geiſtlichkeit,
bald war es die Regierung, bald der Charakter
und die Neigungen des Volks, uͤber die er ſeine
ſatyriſche Zuchtruthe ſchwang.

„Die Neapolitaner, ihr Freunde,“ ſagte er
unter andern, »ſtehen bei allen uͤbrigen Italienern

i
loading ...