Lüdemann, Wilhelm von
Neapel wie es ist — Dresden: P. G. Hilschersche Buchhandlung, 1827

Page: 91
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/luedemann1827/0105
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
91

VI.

Adel — Geſellſchaft — Frauen — Signora
Taddei.

Aber zufrieden mit ſtilleren Ruhme

Brechen die Frauen des Augenblicks Blume/

Nähren ſie ſorgſam mit liebendem Fleiß.

Freyer in ihrem gebundenen Wirken,

Reicher als wir, in des Wiſſens Vezirken
und in der Dichtung unendlichem Kreis. —

Wir hatten Briefe an den Herzog von Sant
Angelo, einen Großen von Adel, abzugeben, und
verfuͤgten uns daher zu ihm, in ſeinen am To—
ledo gelegnen Pallaſt. Als wir in das Vorzim⸗
mer traten fanden wir den Herzog in Hemdoaͤr⸗
meln mit Packen und Raͤumen befchäftigt. Un—
ſtreitig wuͤrde ein Magnat des Nordens bey einer
ſolchen Ueberraſchung in nicht geringe Verlegenheit
gerathen ſein, und ſich naͤrriſch und mißlaunig vor
den zudringlichen Beſuchern zuruͤckgezogen haben.
Nicht ſo unſer Neapolitaniſcher Herzog. Dieſer
hieß uns vielmehr freundlich willkommen, lud uns,




loading ...