Toepke, Gustav [Editor]
Die Matrikel der Universität Heidelberg (1. Teil): Von 1386 - 1553 ; nebst einem Anh. enth.: 1. Calendarium acad. vom Jahre 1387 ... — Heidelberg, 1884

Page: 649
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/matrikel1386/0727
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
649

A.nliang' Tl.

Jnramenta intitulandorum.1

(A.) Primo iurabitis, obcdire mihi rectqri et successoribus meis in
licitis et honestis.

Secundo, procurare bonum vniuersitatis buius et promoviere eam,
ad quemcunque statum deueneritis.

1 sc. matriculae universitatis siue ad universitatem. Diese Juramenta, von
«eichen die sub A für die Scholaren, die sab B für die Magister bestimmt waren,
stehen aufBl. 19 des 1. Bandes der Universitäts-Matrikel gleich nach dem soeben
mitgetheilten Kalender. Der Eid sub A ist auf Bl. 19v a. a. O. nochmals ver-
zeichnet, nachdem die Schrift auf Bl. 19 durch die Benutzung undeutlich geworden
war. «Verte presens folium et clare habes iuranienta intytulandoruin» heisst es
«leshalb auf Bl. 19 oben. Ueber die Normirung des Immatrikulationseides der
s'lmlaren melden die UniversitätsActen I. 3(iv: Item eodem die (21. November
1386) cominissum (est) magistris prodictis tribus regentibus in facultate arcium
(sc. Marsilio de Inghen, Heilmanno Wunnenberg et Ditmaro de Suerte), vt modum
i'ecipiendi scolarium et iuranienta eorum prestanda vniuersitati in nianibus rectoris
moclerare deberent et referrent vniuersitati calendo. Et fecerunt eodem die post
meridiem, ordinauerunt iuranienta infra scripta quoad modum reeipiendi et in-
scribendi scolares in matricula vniuersitatis, qtie postea leeta in vniuersitate fuerunt
concorditer approbata. Juramenta ordinata super inscriptione scolarium sequuntur,
ut statuta et ordinata:

Primo vos iurabitis, quod eritis fidelis vniuersitati studij Heydelbergensis
''t ipsam promouebitis iuxta totum posse et nosse vestrum, ad quemcunque statum
'l'ncueritis. Item, quod seruabitis honorem rectoris et rectorie et obedietis rectori
m Ileitis et honestis, ad quemcunque statum deueneritis. Item, quod seruabitis
vnionem studij Heydelbergensis, videlieet quatuor facultatum sub vno rectore,
'luantum in vobis est, nee consentietis quouismodo, quod diuisio iiat facultatis
Bei facultatum ab aliis facultatibus, sed,.procurabitis, quantum potestis, ut omnes
de studio Heydelbergensi sub vna matre vniuersitate et vno solo rectore pro tem-
pore existente gubernentur. Item, quo<l, si contingat vobis fieri iniuriam per ali-
'|Uem de studio Heydelbergensi, non vindicabitis vos animo deliberato, sed recur-
r,'tis ad rectorem uel alium superiorem vestrum et stabitis contentus de eo quod
ulctauerit ordo iuris sine fraude.

Die Eidesformel, wie sie hier ursprünglich festgesetzt wurde und wie sie von
';'utz a. a. (). II. 333 mit einigen Verbesserungen (?) seinerseits als die im Ge-
brauch gewesene angeführt wird, hat sehr bald eine Ueberarbeitung, bez. Ab-
änderung erfahren, denn der in der Matrikel 1387 (sehr wahrscheinlich, spätestens
M88) verzeichnete Wortlaut derselben ist, wie ersichtlich, ein anderer. So aber,
<ye die Matrikel sie bringt, war sie im Gebrauch und blieb es, von einigen Zu-
jäfcsen abgesehen, bis zur Reform der Universität durch den Kurfürsten Otto
Heinrich im Jahn; 1558. In dem zweiten Bande der Universitätsmatrikel, welcher
'"it dem 23. Juni 1432 beginnt, ist die Eidesformel auf Bl. lv anfänglich noch
>!enau so verzeichnet, wie im ersten Bande der Matrikel. Später ist dann zunächst
"i Absatz I hinter den Worten «et successoribus meis» eingeschaltet: ac eciam
^'cerectoribus in absencia rectoris; ebenso in Absatz III hinter «sed officium
reetoris»: aut eciam vicerectoris. Man hat die letzten Worte der Absätze
ausradirt und sie von Neuem mit den Zusätzen eingetragen. Letztere werden
loading ...