Universitätsbibliothek Heidelberg [Editor]
Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 182 - 303) — Wiesbaden, 2005

Page: 67
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/miller2005/0123
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Cod. Pal. germ. 199

Cod. Pal. germ. 199
Rezeptsammlung

Papier • 189 Bll. ■ 19,5 x 15,2 • Kaiserslautern (?)/Heidelberg (?) • um 1570 (?)

Lagen: 23 IV181 (mit Spiegel, Bll. 1*, 2*) + III187 + iHintersPiesel (Bindung modern). Foliierung des 16. Jhs.: 1-176,
unter Auslassung eines Bl. nach Bl. 72; des 17. Jhs. (die des 16. Jhs. korrigierend): 73-177, Bll. l*-2*, 178i:'—187^'
mit moderner Zählung. Wz.: verschiedene Varianten einköpfiger gekrönter Adler mit Buchstabe Kauf der Brust
(identisch in Cod. Pal. germ. 235, 299), darunter vergleichbar Briquet 156; Baselstab mit Perlenbesatz und
anhängenden drei Kugeln (Bll. 182^—187K"; ähnlich in Cod. Pal. germ. 237, 242/III, 299), vergleichbar Bri-
quet 1308. Schriftraum (rechts und links mit Metallstift begrenzt): 13,5-14,2 x 8,8-9,5; 20-23 Zeilen. Deutsche
Kursive des 16. Jhs. von einer Hand. Kompilationsvermerke von weiteren, wenig späteren Händen. Rezeptüber-
schriften in Auszeichnungsschrift. Pergamentkopert, rostrot angestrichen, Rückentitel: 199! Medicina/ et Chir-
urgial descripta/ pro uariis/ morbis/ medendis (17. Jh.). Restaurierung 1971 (Walter Schmitt/Heidelberg).

Herkunft: Hs. eventuell aus dem Besitz Pfalzgräfin Elisabeths von Pfalz-Lautern. Vorderspiegel Reste von
Kompilationsvermerken: Eb[erh\ardtt hat di[e Wässer?] geschrieben und Michel hatt geschriben.

Schreibsprache: südrheinfränkisch mit mitteldeutschen Formen.

Literatur: Wille, S. 31; nicht bei Wilken.

1r—177v ANONYME REZEPTSAMMLUNG (ungeordnet; 412 Rezepte).

Datierte Rezepte: 1527 (7'), 1540 (13r).

Als Rezeptzuträger oder Probanden werden genannt: Henn von Rappoltstein (lr); Hans
Horneck (13r); Meister David [Übermann?] (22r); Kurfürst Friedrich II. von der Pfalz (23r,
83v); Richter von Pressat (24%); Johann von Koppenstein (29v); Dr. Jakob Theodoricus (37r/v,
77r); Wilhelm von Grumbach (46r, 175'); Graf Philipp IV. von Hanau-Lichtenberg (49v);
alter Arzt zu Straßburg (50r); König von Polen, dessen Dr. (53v); Dr. Gangolf (71r); Dr.
Sebald (78v); Graf Michael II. von Wertheim (7‘, 108v); der von Rappoltstein (8E); Dietrich
Kämmerer von Worms genannt Dalberg (82r); Neuneck (82v); Dr. Hieronymus Herold
(86v); Matthäus Korn, Apotheker zu Weiden (93'); Jörg Vetter (107r, 112r); Philipp von
Helmstadt (108r); Graf Sebastian von Helfenstein (128', 168r, 173v); Kurfürst Friedrich III.
von der Pfalz (137r); Stefan von Hopfenstein (147r); die von Reineck/Rieneck (147v); Mark-
graf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Bayreuth (156r); Frau von [Schwarzburg?-
JBlankenburg (156v); Bruder Hans der Mönch (159'); Beringer von Kotzau (165r).

(1. 1-177v) 412 Rezepte gegen verschiedene Krankheiten, zum Teil lat. oder lat.-dt. - l*r-
2::ü 178*-187*v leer.

MM

Cod. Pal. germ. 200

Katharina von Schwarzburg-Blankenburg: Rezeptsammlung

Papier • 297 Bll. • 19,8 x 15,2 • Blankenburg/Thüringen • 1565

Lagen: 6 II23 (mit Spiegel) + (II-2)25 + (II-1 )~s + 5 II4S + (II+2)54 + 61 II297 (mit Spiegel). Foliierung des 16. Jhs. in
Rot: 1-iiCLXXXXVII. Wz.: Ochsenkopf mit einkonturiger Stange mit Kreuz sowie unten Beizeichen, ähnlich
Piccard 2, V/491 (Koblenz, Luxemburg, Wiesbaden 1561-1563); ein weiteres Wz., nicht nachweisbar. Schrift-

67
loading ...