Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 24
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0030
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
24

Alahesheim (Alsheim sö. Bad Dürkheim/W.) genannt wird, eine Hofreite und vier
Joch Ackerland, ferner in der

Thurnesheimer marca (Gemarkung Dürkheim) dreißig Morgen Land. Gestützt auf
diese vertragliche Übereinkunft schenken, übergeben und übertragen wir dies alles vom
gegenwärtigen Tag an als Dauerbesitz. Geschehen in monasterio la.urish( amensi — im
Lorscher Kloster) am 5. Dezember im 15. Jahr (782) des Königs Karl.

URKUNDE 2032 (19. Dezember 783 — Reg. 1847)
Schenkung des Rubert in Ellerstadt unter Karl dem Großen und Abt Helmerich

In Christi Namen, am 19. Dezember im 16. Jahr (783) des Königs Karl wollen wir,
Rubert und Geilsuind, meine Gattin, eine Schenkung vornehmen. Sie sei gereicht dem
heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige
Helmerich als Abt vorsteht. Wir schenken alles, was wir in pago spirensi (im Speyergau),
in

Alaridestath (Ellerstadt ö. Bad Dürkheim/W.), an Hof reiten, Feldern, Wäldern und
Weinbergen besitzen. Geschlossen und gefertigt. Geschehen in monasterio lzunsh.( amensi
— im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 2033 (908 oder 909 — Reg. 3560)

Tausch des Gerolf im gleichen Weiler unter Kaiser (richtig: König) Ludwig

und Erzbischof und Abt Hatto

In Christi Namen ist auf gegenseitigen Wunsch zwischen dem ehrwürdigen Erzbischof
Hatto, dem Abt (900—913) des St. Nazarius-Klosters, und einem Edelfreien namens
Gerolf die Vereinbarung getroffen worden, einige ihrer Güter nach Maßgabe der günsti-
geren Lage unter sich auszutauschen. Demzufolge gab der vorgenannte Abt dem erwähn-
ten Herrn in pago spirensi (im Speyergau), in

Wisero marca (in der Gemarkung Weisenheim am Sand w. Frankenthal s. Worms)
fünf Huben und drei Weinberge. Dagegen gab der besagte Gerolf im gleichen Gau, in

Alaridestath (Ellerstadt ö. Bad Dürkheim/W.) 25 Morgen Land, eine Hofstätte, einen
Weinberg und eine Wiese, ferner in der

Wibelinger marca (Gemarkung Heidelberg-Wieblingen) alles, was er dort hatte, dar-
unter sechs Morgen Land, endlich in

Hantscusheim (Heidelberg-Handschuhsheim) einen Weinberg und sieben Morgen
Land. Der Vertragsabschluß ist damit in Kraft getreten. Geschehen in monasterio lau-
rishfamensi = im Lorscher Kloster) im 9. Jahr (4. Februar 908 bis 3. Februar 909) des
Kaisers (richtig: Königs) Ludwig (des Kindes).

URKUNDE 2034 (25. Juni 873 — Reg. 3489)
Schenkung der Otgart in demselben Weiler unter König Ludwig und Abt Teotroch

Ich, Otgart, will im Namen Gottes und zum Heile meiner Seele ein gutes Werk ver-
richten. Es sei gewidmet dem heiligen Märtyrer Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster
ruht, dem der ehrwürdige Teotroch als Abt vorsteht. Ich schenke in pago spirensi (im
Speyergau), in
loading ...