Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Seite: 15
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0021
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
15

NAHEGAU
(Urkunden-Nummern 2000—2026)

URKUNDE 2000 (7. September 790 — Reg. 2239)

Schenkung des Ansich in Desenheim unter König Karl und Abt Richbod

Wir, Ansich und Rutsuint, meine Schwester, wollen in Gottes Namen Vorsorge tref-
fen für das Heil unserer Seelen. Deshalb machen wir eine Vergabung an den heiligen Mär-
tyrer Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Richbodo als
Abt vorsteht. Wir schenken in pago Nachgowe (im Nahegau), und zwar in

Dissenheimer marca (Gemarkung Desenheim; Wüstung bei Badenheim sö. Bingen/R.)
unseren ganzen Besitz an Feldern, Hofreiten, Weinbergen und Wasserrechten. Vertrags-
fertigung. Geschehen in monasterio la.unsh( amensi = im Lorscher Kloster) am 7. Sep-
tember im 22. Jahr (790) des Königs Karl.

URKUNDE 2001 (3. Dezember 785 — Reg. 1949)
Schenkung des Odilher in Hüffelsheim unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 3. Dezember im 18. Jahr (785) des Königs Karl, wollen wir,
Odilher und Ratolf, eine gute Tat vollbringen. Sie sei geweiht dem heiligen Märtyrer
Nazarius, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Richbodo als Abt
vorsteht. Wir schenken in pago Nachgowe (im Nahegau), in

Uffilebesheim (Hüffelsheim sw. Kreuznach/Nahe) all unser Eigentum an Hofreiten,
Feldern, Wäldern, Weinbergen und Gewässern. In diesem Sinne erfolgte feierliches Hand-
gelöbnis. Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 2002 (17. Mai 772 — Reg. 749)
Schenkung des Gundeland im gleichen Weiler unter König Karl und Abt Gundeland

In Gottes Namen will ich, der Abt Gundeland, etwas für das Seelenheil des Wolfhart
tun. Ich spende daher dem Hl. ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, ein Almo-
sen, bestehend aus zwei Joch Ackerland, gelegen in pago Nachgowe (im Nahegau), und
zwar in

Uffilübesheim (Hüffelsheim sw. Bad Kreuznach/Nahe). Die Vereinbarung ist damit
rechtswirksam geworden. Geschehen in monasterio laurishfamensi — im Lorscher Kloster)
am 17. Mai im 4. Jahr (772) des Königs Karl. Namenszeichen des Abtes Gundeland, der
diese Schenkung gemacht und deren urkundliche Festlegung veranlaßt hat. Ich, Samuel,
war der Schreiber.

URKUNDE 2003 (21. Mai 767 — Reg. 156)
Schenkung der Madalhild im gleichen Weiler unter König Pipin und Abt Gundeland

Ich, Madalhild, nehme im Namen Gottes eine Schenkung vor. Sie soll dem heiligen
Märtyrer Nazarius zugute kommen, dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, dem der ehr-
würdige Gundeland als Abt vorsteht. Ich schenke in pago Nachgowe (im Nahegau), in
loading ...