Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 4): Schenkungsurkunden Nr. 2000 - 2910 — Lorsch, 1970

Page: 146
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1970bd4/0152
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
146

daß meine Gabe für ewige Zeiten dargereicht sei, und ich bestätige, daß sie durchaus frei-
willig geboten wurde. Ich schenke gemäß nachfolgender Fertigung in der oben genannten
Gemarkung (Eichsteger Hof? — Aistegen?) 37 Flächenruten Acker- und 57 Flächenruten
Wiesland. Geschehen in monasterio la.ur(ishamensi = im Lorscher Kloster). Zeit wie oben.

URKUNDE 2472 (21. Mai 788 — Reg. 2019)

Schenkung der Teothilt in Lienzingen im Schmiegau unter Abt Richbodo

und König Karl

Ich, Theothilt, übereigne im Namen Gottes ein Geschenk für den heiligen Märtyrer
~N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen Vorsteher der ehrwürdige Abt
Richbodo ist. Nach meinem Willen soll die Schenkung für alle Zeiten in Kraft bleiben,
und ich versichere, daß sie vollkommen freiwillig gemacht wurde. Ich schenke in pago
Smegowe (im Schmiegau; Einzugsgebiet der Schmie sö. Maulbronn), in

Lenzingen (Lienzingen sö. Maulbronn ö. Karlsruhe) sechzig Morgen Land, zwei Hof-
reiten, zwei Häuser, zwei Bauernhöfe, zwei Obstgärten und überhaupt alles, was ich bis-
her dort an Hofreiten, Wiesen, Wäldern und Gewässern besessen habe. In diesem Sinne
erfolgte feierliches Handgelöbnis. Geschehen in monasterio laur(ishamensi = im Lorscher
Kloster) am 21. Mai im 20. Jahr (788) des Königs Karl.

URKUNDE 2473 (23. März 793? — Reg. 2871)
Schenkung des Eccho in der gleichen Gemarkung unter Abt Richbodo und König Karl

In Gottes Namen entbiete ich, Ecco, dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Gabe. Der
Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Abtwürde der ehrwürdige Richbodo
(784—804) innehat. Ich schenke in der oben genannten Gemarkung (Lienzingen) eine
Hube mit ihrem gesamten Zubehör an bepflanztem und unbepflanztem Land. Damit ist
die Schenkung rechtswirksam geworden. Geschehen in monasterio la.urish(amensi — im
Lorscher Kloster) am 23. März im 15. Jahr (statt XV. Jahr = 783 vielleicht richtig: XXV.
Jahr — 793) des Königs Karl.

URKUNDE 2474 (7. Juli 791 — Reg. 2336)
Schenkung des Adalung in Lenzweiler im Ardennengau unter König Karl

(Vgl. Urk. Nr. 3716 b)

In Christi Namen, am 7. Juli im 23. Jahr (791) des Königs Karl will ich, Adalung, ein
gutes Werk verrichten. Es gelte dem heiligen Märtyrer N(azarius), dessen Leib im Lor-
scher Kloster ruht, dem der ehrwürdige Richbodo als Abt vorsteht. Ich schenke alles, was
ich in pago Ardingowe (im Ardennengau), in

Leonzenwilere (Lenzweiler bei Clerf in Luxemburg) an Hof reiten, Wiesen, Wäldern
und Wasserstellen besitze. Der Vertrag wird hiermit gefertigt. Zeit wie oben. (Infolge
Verwechslung mit Lienzingen lag diese Urkunde offenbar im Archiv fach Linzgau-Schmie-
gau.)
loading ...