Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 190
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0196
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
190

URKUNDE 3462 (26. Januar 800 — Reg. 2683)

Schenkung des Ratbalt in der Wächiinger Gemarkung unter Abt Richbod

und König Karl

Im Namen Gottes trete ich, Ratbait, Güter an den heiligen Märtyrer N(azarius) ab.
Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster, dessen Vorsteher der ehrwürdige Abt
Richbodo ist. Es ist mein Wunsch, daß diese Stiftung von ewiger Dauer sei, und ich
erwähne ausdrücklich, daß sie durchaus freiwillig erfolgt. Ich schenke in pago Cochengowe
(im Kochergau), in

Wachalincheim (Weichlingen; Urk. 3460), im Ort

Budineshusen (Büttelshausen; Urk. 3460) vierzig Tagwerk Ackerland. Geschehen im
Lorscher Kloster am 26. Januar im 32. Jahr (800) des Königs Karl.

URKUNDE 3463 (26. Februar 789 — Reg. 2088)
Schenkung des Muther in Wölfingen unter König Karl und Abt Richbod

In Christi Namen, am 26. Februar im 21. Jahr (789) des Königs Karl. Zum Seelenheil
des Ruthart und seiner Gattin Odilia errichte ich, Muther, eine Stiftung zu Ehren des
heiligen Märtyrers N(azarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dessen leitender Abt
der verehrungswürdige Richbodo ist. Meine Spende soll nach meinem "Willen für ewige
Zeiten bestimmt sein und ist, wie ich beurkunde, ganz freiwillig vorgenommen worden.
Ich schenke in pago Cochengowe (im Kochergau), in

Wuluincheimer marca (in der Gemarkung Wölfingen; Wüstung n. Öhringen nö. Heil-
bronn a. N.), und zwar im Dorf

Cupfere (Kupferhausen; Wüstung bei Forchtenberg n. Öhringen nö. Heilbronn) eine
Hofreite mit den darauf stehenden Baulichkeiten, eine Mühle und einen Knecht. Die
Vereinbarung ist damit rechtswirksam geworden. Geschehen im Lorscher Kloster zur oben
festgesetzten Zeit.

URKUNDE 3464 (8. Dezember 864 — Reg. 3454)
Tausch des Saleman unter Abt Eigelbert und König Ludwig

In Christi Namen ist nach beiderseitigem Wunsch und Belieben zwischen dem ehr-
würdigen Eigelbert, dem Abt des Lorscher Klosters, und einem Edelmann namens Sale-
man die Vereinbarung getroffen worden, Güter unter sich auszutauschen, welche Verein-
barung sie dann auch tatsächlich durchführten. Demzufolge gab der vorgenannte Abt dem
erwähnten Grundherrn in pago Cochengowe (im Kochergau), im Dorf

Wahclinga (Wächlingen; Urk. 3460) fünf Morgen Land. Dagegen gab der besagte
Salemann dem oben genannten Abt ebensoviele Morgen Land im gleichen Dorf. Der Ver-
trag wird hiermit gefertigt. Geschehen im Lorscher Kloster am 8. Dezember im 24. Jahr
(864) des Königs Ludwig (des Deutschen).

URKUNDE 3465 (27. Dezember 775 — Reg. 1246)

Schenkung des Teutan in Ruchsen im Jagstgau unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 27. Dezember im 8. Jahr (775) des Königs Karl. Ich, Teuthan,
entbiete dem heiligen Märtyrer ~N(azarius) eine Gabe. Sein Leib ruht im Lorscher Kloster,
dessen Aufseher der ehrwürdige Abt Gundeland ist. Die Übergabe erfolgt nach meinem
loading ...