Minst, Karl Josef [Übers.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Seite: 206
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
206

URKUNDE 3523 (29. Juni 838 — Reg. 3299)
Schenkung des Liutfrit in Magenheim unter Abt Samuel und Kaiser Ludwig

In Gottes Namen will ich, Liutfrit (gespr. Lütfrit), ein Almosen spenden. Es ist be-
stimmt für den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in
dem der ehrwürdige Samuel als Abt waltet. Ich schenke im Dorf

Beckingen (oder Bacchingen: Böckingen; Urk. 3522) eine Hof reite mit Bauwerken und
Baumgarten, 34 Morgen Land und eine Wiese, ferner in Zabernachgowe (im Zaber gau),
und zwar im Dorf

Meginheim (Magenheim; Urk. 3522) eine Hof reite, fünfzig Morgen Land und eine
Wiese. Die Übergabe ist durchgeführt. Geschehen im Dorf Böckingen am 29. Juni im
25. Jahr (838) des Kaisers Ludwig (des Frommen),

URKUNDE 3524 (11. November 881 — Reg. 3519)
Schenkung des Beb(o) in Magenheim

Im Namen Gottes entbiete ich, Bebo, dem heiligen Märtyrer 'N(azarius) eine Gabe.
Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, das vom ehrwürdigen Abt Waltar (29. V. 881 bis
12. III. 882/3) geleitet wird. Ich schenke zv/ei gepflegte und drei ungepflegte Huben in
pago Zabernachgowe (im Zaber gau), im Dorf

Magenheim (Urk. 3522). Vertragsabschluß. Geschehen im Lorscher Kloster am 11. No-
vember im 5. Jahr (880; richtig wohl: 6. Jahr = 881) des Königs Ludwig (III., des
Jüngeren: 28. VIII. 876 bis 20.1. 882. — Bei Glöckner steht irrtümlich Samuel statt — wie
in der Handschrift — Waltarius).

URKUNDE 3525 (19. Mai 788 — Reg. 2018)
Schenkung des Fravirat in Meimsheim

In Christi Namen, am 19. Mai im 20. Jahr (788) des Königs Karl. Ich, Fravirat, ent-
richte eine Spende für den heiligen Märtyrer ~N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster
ruht, dem der ehrwürdige Richbodo als Abt vorsteht. Ich schenke alles, was ich in pago
Zabernachgowe (im Zaber gau), in

Meginbodesheim (Meimsheim sö. Brackenheim sw. Heilbronn) besitze. Für das Seelen-
heil des Rotnant und seiner Gattin schenke ich außerdem eine Hofreite, zehn Joch Acker-
land, eine Wiese und zwei Leibeigene. Urkund dessen nachstehende Fertigung. Geschehen
im Lorscher Kloster in der oben genannten Zeit.

URKUNDE 3526 (20. September 805 — Reg. 2933)
Schenkung des Wolmunt im gleichen Dorf

Im Namen Gottes bringen wir, Wolfmunt und meine Gemahlin Waldrat, dem heiligen
Märtyrer N(azarius) eine Opfergabe dar. Der Leib des Heiligen ruht im Lorscher Kloster,
dessen Vorsteher der ehrwürdige Abt Adalung ist. Wir schenken in pago Zabernachgowe
(im Zaber gau), im Dorf

Meginbodesheim (wie oben), im Ortsteil

Batenheim (Botenheim) eine Herrenhube mit Hof reite und Bauwerken und zwei
Knechtshuben. Ferner schenken wir in
loading ...