Minst, Karl Josef [Transl.]
Lorscher Codex: deutsch ; Urkundenbuch der ehemaligen Fürstabtei Lorsch (Band 5): Schenkungsurkunden Nr. 2911 - 3836 — Lorsch, 1971

Page: 226
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/minst1971bd5/0232
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
226

URKUNDE 3603 (16. August 779 — Reg. 1545)
Schenkung des Adel(frit) in Temhausen unter Abt Helmerich und König Karl

In Gottes Namen entrichte ich, Adelfrit, eine Spende an den heiligen Märtyrer ~N(a-
zarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, in dem der ehrwürdige Helmerich das Amt
des Abtes innehat. Ich schenke alles, was ich in pago Rangowe (im Rangau), im Dorf

Temhusen (Temhausen oder Teinbausen; unbekannte Wüstung) besitze. Vertraglich ab-
geschlossen. Geschehen im Lorscher Kloster am 16. August im 11. Jahr (779) des Königs
Karl.

URKUNDE 3604 (24. Juni 773 — Reg. 907)
Schenkung des Engilbert in Rotenbach unter Abt Gundeland

In Gottes Namen mache ich, Engilbert, eine Schenkung an den heiligen Märtyrer ~N(a-
zarius). Sein Leib ruht im Lorscher Kloster, dem der ehrwürdige Gundeland als Abt vor-
steht. Ich schenke in pago Angerisgowe (im Engersgau; n. der unteren Lahn), im Dorf

Rodenbach (Rotenbach w. Westerburg? — nw. Neuwied? — s. Altenkirchen bei Neu-
wied?) zwei Hofreiten und überhaupt alles, was ich besitze. Die Schenkung ist damit in
Rechtskraft erwachsen. Geschehen im Lorscher Kloster am 24. Juni im 5. Jahr (773) des
Königs Karl.

URKUNDE 3605 (1. November 771 — Reg. 717)
Schenkung des Riphuin in Ramershoven unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 1. November im 4. Jahr (771) des Königs Karl. Ich, Riphuin,
übergebe dem heiligen Märtyrer N(azarius) Güter. Sein Leib ruht in dem vom ehrwür-
digen Abt Gundeland betreuten Lorscher Kloster. Ich schenke alles, was ich in pago
Tuzicgowe (im Deutzgau), im Dorf

Ratmarsheim (Ramershoven bei Rheinbach sw. Bonn!Rh.?) besitze. Geschlossen und
gefertigt. Geschehen im Lorscher Kloster. Tag und Zeit wie oben.

URKUNDE 3606 (20. Mai 769 — Reg. 394)
Schenkung des Ruhing in Luinheim unter König Karl und Abt Gundeland

In Christi Namen, am 20. Mai im 1. Jahr (769) des Königs Karl. Ich, Ruhinc, lasse
dem heiligen Märtyrer N(azarius) eine Schenkung zukommen. Der Leib des Heiligen ruht
im Lorscher Kloster, dessen Vorsteher der ehrwürdige Abt Gundeland ist. Ich übergebe
einen Morgen Land in pago Arachgowe (im Ahrgau), im Dorf

Luinheim (Löhndorf bei Sinzig a. Rhein sö. Bonn? — Leun w. Wetzlar a. d. Lahn?).
Die Schenkung ist damit rechtswirksam geworden. Geschehen im Lorscher Kloster. Zeit
wie oben.

URKUNDE 3607 (4. Juli 778 — Reg. 1440)

Schenkung des Herwig in Grolsheim unter Abt Gundeland und König Karl

Ich, Herewig, mache im Namen Gottes eine Schenkung an den heiligen Märtyrer
N(azarius), dessen Leib im Lorscher Kloster ruht, das unter der Aufsicht des ehrwürdigen
loading ...