Verein für Dekorative Kunst und Kunstgewerbe [Editor]
Mitteilungen — 1.1900

Page: 51
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mvdkk1900/0060
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Vortrag, gehalten im Verein für dekorative Kunft und
Kunftgewerbe, von profeffor Dr. Campert
am KgU JSaturaÜenkabmett.

JVacbdrucli verboten.

eit je, zu allen Zeiten und bei allen "Völkern,
bat die dekorative Kunft bei der]NaturHnleben
gemacht. Cier- und Pflanzenreich boten eine
fülle von jHotiven, welche der künTtlerifcben
Terwertung und Terwendung wert erfebienen,
fei es, dafs diefelben direkt imitiert oder pban-
tafievoll umgcftaltet wurden. Gs wird geklagt,
dafs vielfach in der dekorativen Husnützung der von der ]Natur
gegebenen Torlagen ein gewiffes Stagnieren eingetreten fei; erft in
den letzten fahren ift auch hier ein (Handel eingetreten; die dekora-
tive Kunft fuebt ihre JVIotive auf bisher unbetretenen pfaden, ihre
Siege führen fie zu wiffenfehaftlicben ©ebieten, die dem Caten bisher
kaum dem ]Namen nach bekannt waren.

freilich darf an diefer Grweiterung des <3eficbtskreifes auch die
JNaturwiffenfcbaft fieb ein gewiffes Terdienft zufchreiben. Die Ver-
befferung der optifeben fitlfsmittel bat nicht nur den Gelehrten immer
loading ...