Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Schenkel, Wolfgang
Einführung in die altägyptische Sprachwissenschaft — Darmstadt: wbg (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), 1990

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.47786#0015
License: Creative Commons - Attribution - NonCommercial - NoDerivatives
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
0. EINLEITUNG

Altägyptische Sprachwissenschaft, in die dieses Buch ein-
führen soll, ist die moderne Wissenschaft von der altägyptischen
Sprache, nicht die Sprachwissenschaft, wie sie die alten Ägypter
etwa gepflegt hätten. Ob von letzterer überhaupt die Rede sein
kann, ist eine Frage der Definition von Wissenschaft. Jedenfalls hat-
ten auch die alten Ägypter gewisse Vorstellungen von ihrer Sprache,
mit denen es sich zu beschäftigen lohnt. Interessenten seien auf Ar-
beiten von Friedrich Junge verwiesen, die in den Literaturanga-
ben am Ende dieses Abschnitts verzeichnet sind. Vorliegendes Buch
behandelt dagegen, um es zu wiederholen, die moderne Wissen-
schaft von der altägyptischen Sprache.
Altägyptische Sprache oder kurz Altägyptisch (Altäg.) ist
die Sprache des pharaonischen Alten Ägyptens, die Sprache, die in
(alt)ägyptischer Hieroglyphenschrift (und deren kursiven Ablegern)
geschrieben ist. Als die ägyptische Sprache par excellence wird sie
auch als Ägyptisch (Äg.) ohne den Zusatz „Alt-“ bezeichnet, und so
soll sie auch im folgenden ab § 1 stets heißen.
Im Hinblick auf die Überlieferung - vorwiegend in ägyptischer
Hieroglyphenschrift - und im Hinblick auf den kulturellen Kontext
- mehr oder minder das pharaonische Ägypten - ist es sinnvoll und
zweckmäßig, das Altägyptische als besonderen wissenschaftlichen
Gegenstandsbereich zu behandeln. Dies darf aber nicht darüber hin-
wegtäuschen, daß das Altägyptische mit dem Koptischen (Kopt.),
der in griechischer Schrift überlieferten Sprache der christlichen
Ägypter, eine sprachgeschichtliche Einheit bildet. Tatsächlich ist es
in manchen Bereichen der Grammatik schwer möglich, die Sprache
der pharaonischen Zeit unabhängig von der der christlichen Zeit zu
behandeln. So wird denn auch in diesem Buch je nach Bedarf der
Rahmen weiter gezogen, d. h. das Koptische miteinbezogen oder die
Sprache als eine Einheit angesprochen. Letztere heißt Ägyptisch-
Koptisch (Äg.-Kopt.). (Auf die zusammenfassende Bezeichnung
„Kemisch“, die ich früher als Ersatz für „Ägyptisch-Koptisch“
vorgeschlagen habe, verzichte ich hier aus rein praktischen Grün-
den: Die Bindestrich-Bezeichnung „Ägyptisch-Koptisch“ hat den
großen Vorteil, daß man durch Zufügung oder Weglassung von
 
Annotationen