Weinbrenner, Friedrich
Architektonisches Lehrbuch (Band 1): Geometrische Zeichnungslehre, Licht- und Schattenlehre — Tübingen, 1810

Page: 30
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weinbrenner1810bd1/0030
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
3o

VIERTES KAPITEL.

VERZEICHNUNG UND ZUSAMMENSETZUNG DER

FLÄCHEN MIT FLÄCHEN.

.Erklärung. Zwei, unter irgend einem Winkel zusammenstossende Flächen geometrisch verzeichnen, heisst,
(ohne andere Bedingung, als dass eine oder die andere Fläche unter einer gewissen Lage in Ansicht gebracht
werden soll,) eine von diesen beiden Flächen so in geometrischen Grund- und Aufriss verzeichnen, dass sie
nach dem wahren Maas in allen Theilen, in Verbindung mit der daran stossenden zweiten Fläche zu stehen
kommt. Man muss daher jede Fläche, ihrer wahren Form nach, und so auch den Winkel, in welchem
dieselben an einander stossen, einzeln nach den vorhergehenden Aufgaben zu vei'zeichnen wissen.

Erste Aufgabe. Fig. XXX. Tab. IP^.

Eine, mit dem Quadrat abcd, nach der Richtung ef, zu verbindende zweite Fläche efgh (Fig. A~),
unter einem beliebigen Winkel, in Grund- und Aufriss mit einander in Verbindung zu zeichnen.

Auflösung. Wenn die kleine Fläche efgh perpendikular auf die grössere stehen soll, so erscheint
dieselbe, iu Verbindung mit der Fläche abcd, in dem Grundriss als die gerade Linie ef, und in dem Aufriss,
wo die grosse Fläche als die gerade Linie a/bec erscheint, als die Fläche efg3h3. Hingegen, wenn die
kleinere Fläche unter einem andern Winkel von 33 Grad, wie hier in der Lage eh2 (Fig.B), verzeichnet
worden ist, so erscheint solche in dem Grund- und Aufriss, in Verbindung mit der ersten, in der Form, wie
hier die Rechtecke efg2h2.

Anmerkung. Diese Aufgabe lässt sich auch ganz nach Fig. XIV auflösen; besonders weil die untere
Fläche abcd hier in dem Aufriss nur als die Linie a/bec erscheint, und dann nur die zweite Fläche
efgh in Aufriss zu bringen ist.

Zweite Aufgabe. Fig. XXXI. Tab. 1K

Eine, mit dem Quadrat abcd auf der Linie ef rechtwinklich zu verbindende zweite Fläche efgh
{Fig. C), unter verschiedenen, parallel mit der Basis laufenden Winkeln, in Grund- und Aufriss zu
verzeichnen.

Auflösung, Die kleine Fläche erscheint auf der grossen, in dem horizontalen Grundriss, als die gerade
Linie ef, und beide Flächen zusammen in Verbindung, in dem Aufriss, als die Linie bec und eh. Werden nun
die beiden zusammengesetzten Flächen bei de aufgehoben, und um die Linie ab bewegt, unter welcher
Bewegung man sich alle möglichen Neigungswinkel der beiden Flächen in dieser Lage vorstellen kann, so
erscheinen in dem Aufriss beide Flächen immer als gerade Linien. Hingegen in dem Grundriss wird die kleine
Fläche bei dieser Bewegung, wie hier e2f2g2h2 andeutet, immer grösser, bis endlich, wenn die grosse Fläche
loading ...