Zahn, Wilhelm
Die schönsten Ornamente und merkwürdigsten Gemälde aus Pompeji, Herculanum und Stabiae: nach einigen Grundrissen und Ansichten nach den an Ort und Stelle gemachten Originalzeichnungen (Band 1) — Berlin, 1828/​1829

Page: heft_X
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zahn1828bd1/0122
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
X Heft

91. In Stuck ausgeführte und bemalte Gesimse in der Gröfse der Originale aus Pompeji. Das obere ist aus einem Zimmer in der sogenannten Casa dette Danzatrici, es be-
findet sich an einer Wand, welche mit dem Gesimse, d. h. von der oberen Linie desselben bis auf den Fußboden einer Höhe von 9 Fuß 11 Zoll (Rheinl. Maafs) hat. Das
hier unten abgebildete Gesimse ist an einer Wand, deren Hohe incl. des Gesimses nFufs 8* Zoll beträgt. Gleich über dem Gesimse fängt eine Hohlkehle an, welche den

Uebergang zur Decke bildete.

92. Fragment einer schwebenden Gruppe aus dem sogenannten Pantheon zu Pompeji, in der Gröfse des Originals. Diese Gruppe ist das Gegenstück zu Taf. 2., welche im
ersten Hefte gegeben worden. Sie ist ebenfalls auf schwarzem Grunde gemalt und sehr zu bedauern, dafs sie nicht noch ganz erhalten ist. ^

93. Ornamente in Farben in der Gröfse der Originale aus Pompeji.

94. Ansicht eines Zimmers (Calldarlum) in den Thermen zu Pompeji 1824 ausgegraben. Dieses Zimmer hat die Breite, nämlich den Fußboden gemessen, von der einen mar-

mornen Fufs-Lamberie zur andern i7Fufs 2 Zoll, und hoch, vom Fußboden bis zum höchsten Punct der Decke 17 Fuß 6 Zoll (Rheinl. Maafs); die Länge beträgt 3Mal die Breite.
In den fünf Oefihungen waren Glasfenster, von denen noch jetzt mehrere Reste darin zu sehen sind. Der Grund des Zimmers ist gelb, die Säulen roth, der Fries am Gesimse
roth, das übrige darin weiß. Die Decke ist weiß, die kleinen Streifen sind hellblau, der Fußboden ist weiße Mosaik, mit zwei schwarzen Einfassungs - Linien'
Das'in der Nische stehende Becken ist von weißem Marmor, und diente zu einem warmen Springbrunnen. In der Mitte dieses Beckens befindet sich noch die bron-
zene Oeffnung, durch die das warme Wasser in die Höhe sprang, auch fand man noch die bleiernen Röhren, durch die dasselbe von dem Kessel zu dem Becken geleitet
wurde. (Sehr eigen ist, daß das Fußgestelle des runden Beckens oval, so auch daß das Fenster in der Nische nicht in der Mitte angebracht ist.) In den Wänden und un-
ter dem Fußboden sind Wärme-Kanäle. Auf der entgegengesetzten Seite der Nische ist das wirkliche Bad von weißem Marmor, in der Form eines länglichen Vierecks, es
ist so lang als das Zimmer breit ist, und hat die Hälfte der Länge zur Breite, es fuhren einige Stufen ebenfalls von weißen Marmor zum Bade. An der Decke der Nische
sind einige Felder roth, andere blau, die Figuren weiß.

95. Ornamente in Farben in der Größe der Originale. Das mittlere oben ist aus einem Hause neben der Basilisca zu Pompeji, die andern befinden sich jetzt im Museum zu

Neapel.
96 In der Größe der Originale, jetzt im Museum zu Neapel. Die geflügelte weibliche Figur mit dem Füllhorn ist auf rothem Grunde gemalt, die Flügel gelblich grün; das Ge-
' wand grün in den Schatten blau. Europa ist auf schwarzem Grunde gemalt, der Stier ist meergrün. Der kleine Genius mit den Schuhen ist als Schild auf einer Wand an
einen Schuhmacher-La den zu Stabiae gewesen; seine Flügel sind weiß, mit blauen Fleeken, das Gewand ist Lack-Roth, der Grund, auf den dieser Genius gemalt, ist gelb.

97. Decke aus dem Hause des Diomedes zu Pompeji. Sie befindet sich in einem Zimmer der untern Räume nach dem Hofe zu. Diese Decke bildet ein Tonnengewölbe, so
dafs die Vasen und Landschaften beinah senkrecht stehen. Die Decken, welche auf den Tafeln 27 und 67 gegeben worden, bilden ebenfalls Tonnen-Gewölbe.

98. In der Größe des Originals aus Pompeji, jetzt im Museum zu Neapel. Es ist ein sehr interessantes Gemälde, eine Malerin vorstellend.

99 Wand aus der sogenannten Casa delle Vestall zu Pompeji. Diese Wand ist wohl eine der prachtvollsten, welche zu Pompeji ausgegraben worden. Sie ist leider, indem
sie dem Wetter ganz ausgesetzt ist, jetzt sehr beschädigt, und man kann nur mit Mühe alles erkennen. Unter dieser Wand befindet sich eine Lamberie von grauem Marmor.

100. Hermaphrodit, in der Größe des Originals aus Herculanum, jetzt im Museum zu Neapel. Gewiß ist diese Figur in Hinsicht der Proportion zu den allerschönsten zu rech-
nen unter dem was uns bis jetzt von antiker Malerei bekannt ist; sie ist auf weißen Grund gemalt, das Gewand ist bläulich weiß, das Haar dunkel braun, das Blatt, welches
sie in der linken Hand hält, röthlich braun.

X. Cahier.

9'- Fragments de eorniehes en stuc peints, de Pompéi; grandeur de l'original. Celui de dessus est pris dune chambre de la Casa délie DanzaCrici; d se trouve sur on mur
lequel mesure (la corniche v comprise) depuis le pavé, 9 pieds „ pouces du Rhin. La corniche d'enbas est sur un mar qui a (la corniche aussi compnse) .ip.eds 8 pon-
ces -. D'abord au dessus de la corniche commence une cannelure qui joint la corniche au plafond.

9* Fragment d'un groupe aérien, du Panthéon de Pompéi: grandeur de l'original, ce groupe est le pendant de la planche Nro 2. contenue dans le Prem,er caluer. Il est
aussi peint sur fond noir et l'on doit fort regretter qu'il ne se soit pas conservé entier.

93. Ornements en couleurs, de Pompéi; de grandeur originale.

94. Vue dune chambre (Calldarlum) dans les thermes de Pompéi, provenant d'une fouille de 1^4 Cette chambre a i7 pieds * pouces de large, sur une longueur triple;
son pavé est en marbre Sa hauteur, jusqu'au plafoud, est de t? pieds 6 pouces. Ü y avoit aux cinq embrasures des carreaux de verre dont on voit encore plusieurs restes.
Le fond de la chambre est jaune- les colonnes, rouges; la frise de la corniche est rouge aussi; le reste est blanc. Le plafond est blanc; les petites rainures, bleu clair.
Le pavé est une mosaïque blanche, encadrée dans deux lignes txacées en noir. Le bassin placé dans la niche est de marbre blanc, et servoit à recevoir de l'eau chaude qui
y couloit en forme de jet d'eau. On voit encore au milieu de ce bassin l'ouverture de bronze par où jaillissoit l'eau chaude; on a trouvé aussi les tuyaux de plomb par
où elle parvenoit de la chaudière. Il est remarquable que le piédestal de ce bassin rond, soit ovale, et que la fenêtre de la niche ne soit pas pratiquée dans le milieu.
Il se trouve dans les murs et sous le pavé des tuyaux de chaleur. Au côté opposé à la niche est le bain, en marbre blanc, formant un carré long. Il a en longueur, la
largeur entière de la chambre, et est large de la moitié de sa longueur. On se rend au bain par quelques degrés de marbre blanc. Il y a à la voûte qui sert de toit à la
niche, quelques panneaux rouges, d'autres bleus; les figures sont blanches.

95. Ornements en couleurs, de grandeur originale. Celle du milieu, ail dessus, provient d'une maison de Pompéi à côté de la Baslllca: les autres se trouvent actuellement au
musée de Naples.

96. Aujourd'hui dans le Musée de Naples; grandeur de l'original. La figure de femme ailée avec la corne d'abondance est peinte sur fond rouge; les ailes, d'un vert jaunâtre;
la draperie verte, mais bleue dans les' ombres. Europe est peinte sur fond noir. Le taureau est vert de mer. Le petit génie avec les souliers étoit peint sur un mur pour
servir d'enseigne à la boutique d'un cordonnier à Stabiae; ses ailes sont vertes avec des taches bleues; la draperie est rouge de laque. Le fond sur lequel on a peint ce

génie est jaune.

97. Plafond de la maison de Diomède à Pompéi. H « trouve dans une chambre du bas de la maison, donnant sur la cour. Ce plafond forme une voûte en berceau, de sorte
que les vases et les paysages sont presque verticaux. Les plafonds qui sont sur les planches 27 et 67, forment de même des voûtes en berceau.

98- De grandeur originale: pris à Pompéi: aujourd'hui dans le musée de Naples. C'est un tableau très intéressant représentant une femme peintre.

99- Mur de la Casa delle Vestall à Pompéi. Ce mur est un des plus magnifiques qu'aient produits les fouilles de Pompéi. Malheureusement, se trouvant tout-a-fait expose
aux injures du temps, il est actuellement fort endommagé, et l'on ne peut tout reconnoître qu'avec beaucoup de peine.

100. Hermaphrodite;' grandeur de l'original, tiré d'Herculanum; actuellement au musée de Naples. Cette figure est certainement, sous le rapport des proportions, une des plus
belles que la peintlire antique nous ait produites jusqu'à ce jour. Elle est peinte sur fond blanc; la draperie, d'un blanc bleuâtre; les cheveux, bruns foncés; la
feuille qu'elle tient de la main gauche est d'un brun rougeâtre.


loading ...