Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 46.1921

Page: 24
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1921/0030
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
24

Erich Preuner

Jiovvaov | ‘EQiiiag UooEidoivlov dve&t]\xev ix tojv Idicov xi]v te |
OToäv xai tovq iv amf] || 5 o'ixovg Jiovva{C)o) tio Raxyft. Wieder-
holt von C. Keil, Philol. SBd. II 1863, 620 (W. Quandt, Diss. Hal. XXI
1913, 133); fehlt in Brückners Liste bei Dörpfeld, Troja u. Ilion II 462ff.
Zum Dionysos Bakcheus vgl. v. Protf, Fasfi sacri S. 17. Dieser Hermias
ist vielleicht ein Nachkomme des Hermias, Brückner 466 N. 34 (zuletzt
Laum, Stift. N. 65), 35. Interessant sind die olxoi der Stoa; vgl. was
Wilhelm, Beitr. 52, zusammenstellte. Da der nähere Fundort der Inschrift
nicht mitgeteilt ist, läßt sich über die Lage der Stoa nichts vermuten.

41) Von den 16 bithynischen Inschriften, die Chr. Papa-
dopulos, selber Nrxo[ir]d£vg, XVI 375, 1865, 372 vorlegte, stehen die
lateinischen 1—5imCIL.; 10 (iv vf] ioydvojg yevouivt] dvaoxacpfj
xtL) = CIG. 3722 b = NvlL naQÜQT. VIII 1875, 12, 24 (s. u.); 7. 9.
12 = Perrot, Explor. archeol. de la Galatie etc. 8, 4. 11, 6. 17, 10. Bei
den übrigen dürfte z. T. die Phantasie des Herausgebers aus Lokal-
patriotismus mehr oder weniger mittätig gewesen sein, wie (s. o. S. 21)
bei der Arrianinschrift gleicher Fassung aus Nikomedeia, lv)l. II. Denn
z. B. N. 11 die Weihinschrift oder ‘Grabehreninschrift’ an Prusias, ob-
wohl sie nach dem Herausgeber iv volg aQysioig vrjg xvßEQvfoEOjg ver-
wahrt wurde, klingt doch recht seltsam (vgl. Dio Chr. 47,17): ÜQovoiat
tdn OEßaoioJt | ßaotlEt xai xiiorpt IlQovoi]g | [tvffirjg yc'tQiv ö drjfiog |
dvi\H]x£v. Jedenfalls weiß selbst B. J. Kandis, 7/ IlQovoa 1883, 8. 20
nichts von ihr. Und nicht minder seltsam lautet N. 14: MaQxtavcö vcp ix
ifjg iv | IIövtoj IlQax/.Etag TcaiäfJag | xai dQETfg evexev | o drjfiog
avilpxEv; das soll natürlich 6 nEQidjvvfiog yEcoyQctqog sein, dem in
seiner Vaterstadt, um von allem andren abzusehen, seine Herkunft
schwerlich ausdrücklich und in dieser Form beglaubigt worden wäre.
Die BtUvvixd von Chr. Papadopulos und M. Kleonymos, K-opel 1867,
sind mir unerreichbar geblieben; vgl. J. H. Mordtmann, AM. XII 1887,
168; nach ihm war Chr. Papadopulos damals richterlicher Beamter in
englischen Diensten auf Cypern.

Von den XVI 373, 333 von K. Phoibos eingesandten beiden Num-
mern ist 2 wieder=CIG. 3722 b (s. o.); 1, ini nlaxbg xEtptivr^g stg rov
’Aotavov \)lv[inov llQovopg, ist ein Pasticcio aus drei Inschriften, da
das Mittelstück ÖQog \ L'uvpg = CIG. 3753 ist (prope N i c a e am, ad
lacum Ascanium).
loading ...