Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 46.1921

Page: 124
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1921/0130
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
124

Walther Kolbe

weisen will. Einer Andeutung Benndorfs folgend möchte ich glauben,
daß die Schaffung der Phyle ''AÖQiavlg mit der Anlage der Hadrians-
vorstadt in Verbindung steht. Dies Ereignis also gilt es zu datieren.
Weber behauptet wieder, ‘daß die Umnennung der neuen Stadt beim
ersten Besuch 124/5 verfügt wurde’ (S. 164). Aber seine Beweisführung
ist nicht überzeugend. Er beruft sich nämlich auf die Notiz, daß
Phlegon im XV. Buch von dieser Tatsache gesprochen hatte, wie aus
Steph. Byz. s. v. ’Olvfxmelov hervorgeht (= Phleg. fr. 21). Dabei ist
vorausgesetzt, daß das XV. Buch Phlegons mit dem Ende der ersten Reise
Hadrians abschloß, und daß mit dem Sommer 125 ein XVE Buch be-
gann, von dem Fragmente nicht erhalten sind. Hier ist alles auf Sand
gebaut. ‘Buch XV erwähnt nur Dinge aus der Zeit bis 125’ heißt es
S. 97/8. In Wahrheit ist die Datierung der einzelnen Fragmente mehr als
problematisch. Weber hat fr. 19 <VovQvixa, nöhg Aißvrjg, ol olxtjtoQEg
(frovQviravoi auf die Afrikareise von 123 bezogen (s. S. 120). Dabei muß
er S. 201 selbst feststellen, daß damals der Plan Afrika systematisch
zu durchreisen, nicht zur Ausführung kommen konnte, und daß es nur
einen wirklichen Besuch Afrikas gibt, nämlich den von 128. Es wäre
folgerichtig gewesen, fr. 19 dieser Zeit zuzuweisen. Ähnlich steht es mit
fr. 16, das von JSsoxaioaQEia am Pontos handelt. Es wird mit Gewalt
ein Besuch dieser Stadt im Jahre 123 konstruiert (S. 123), obwohl Neo-
kaisareia besser auf der von Weber fiir das Jahr 131 angenommenen
Pontosreise zusammen mit dem nahe gelegenen Amisos und Sebasto-
polis (s. S. 264 ff.) besucht werden konnte. Wie inan sieht, steht die Be-
hauptung, daß Buch XV nur Dinge aus der Zeit bis 125 erwähnt, auf
schwankem Boden. Weber hat sich hier in einem circulus vitiosus be-
wegt. Während er S. 97/8 das XV. Buch nach den Fragmenten zu datieren
scheint, gibt er S. 120, 164 und 197 das Jahr 125 als sicheren terminus
ante quem für die Datierung eben dieser Fragmente an, w e i 1 sie aus
dem XV. Buch stammen. Diese Argumentation ist abzulehnen. In Wahr-
heit liegt nicht das geringste Anzeichen dafür vor, daß Buch XV mit dem
Ende der ersten Reise abschloß. Wir tun besser einzugestehen, daß wir nicht
wissen, bis zu welchetn Zeitpunkt es reichte. Im Hinblick auf fr. 19 ist
nur sicher, daß es noch das Jahr 128 umfaßte, also ol. 226 noch enthielt1).

x) Wenn fr. 16 von mir richtig mit der Pontosreise von 131 in Verbindung
gebracht wird, dann liegt darin ein Hinweis, daß das XV. Buch die gesamte
loading ...