Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 149
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0165
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinische Sprache. 149
in,
Fügung des Fürwortes.
Ist ein Fürwort selbstständig, so folget es de»
Regeln der Hauptwörter: ist es aber beystandig,
den Regeln der Beywörter.
Beziehendes Fürwort.
r. ()ui, HUT, quoä, oder auch: I4ie,il!e,
i», iciem, wenn sie beziehend sind, müssen mit
dem vorhergehenden Hauptwerke in dem Ge-
schlechte, und in der Zahl, doch nicht allezeit
in der Endung übereiuökommen.
Mr/um, -»o/täamus, LLva vescebantur,
multum mali in munclum inüuxit.
Lullus lio/or ess, -uem non longinquitas
temporis minuar. 6ic.
2. Wenn sich das Fürwort auf zwey vorher-
gehende Hauptwörter bezieht, die zu einer Sache
gehören, gilt es gleich, mit welchem eS Übereim
stimme.
Animal plenum rationis, H consslü, -«em
vocamus /rommem. LH.
Liss locus in carcere, ^«oci sp»
pellatur, äassusi.
z. Das beziehende Fürwort richtet sich auch
init dem vorhergehenden Hauptworte in der En-
dung , wenn es vor demselben hergehet.
Hm'öur operam üas cir/rrp/mss, pro nibilo
äuco.
loading ...