Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 15.1939

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42536#0019

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Funöschau

15

dicke Holzkvhlenschicht aus, ohne daß der Boden gerötet war. Die Holzkohlen waren hier
von einem anderen Herdplatz zur Weihe des neuen vorher ausgestreut worden. Einige
Meter davon kam ein 2. Herdpflaster heraus, bei dem sich die gleichen Feststellungen machen
ließen. Wieder einige Meter weiter lag eine flache ovale Grubenvertiefung, die sich auch
außerhalb der Baugrube fortsetzte. In der schwarzen Einfüllung lag eine Anmasse von
Scherben dieser Zeit in den verschiedensten, teilweise neuen Formen: grobes rauhwanöiges
Geschirr von Vorratsgefähen und feineres dünnwandiges Tafelgeschirr mit glänzend
polierter Oberfläche und Verzierungen in Riefen und Strichen: im ganzen ein über-
raschender Einblick in eine große Zahl von Geschirrformen. Als einzige Metallfunde konn-
ten 2 Bronzenadeln geborgen werden (Gropengießer).
Huttenheim (Bruchsal). Im Wald „Erlen" 1,2 bm RRW untersuchte das Landesamt
im Sommer 1938 zwei Grabhügel, von denen der eine ein Brandgrab der jüngeren Arnen-
felderstufe mit Resten von 2 großen Arnen und mindestens 5 Deigefäßen enthielt. (Näheres
in dem Aufsatz, s. u.) (Dauber).
Jestetten (Waldshut)—Zweribach. Aus der Lehmgrube Weiß in verschwemmter Schicht
jungsteinzeitliche und urnenfelderzeitliche Funde, u. a. Bruchstück eines Feuerbocks
(H. Stoll und I. Schneider).
Ilvesheim (Mannheim), Kiesgrube Back. 17. VII. 38 am Süöende der Westwand die
Hälfte einer großen Arne mit kurzem Zylinöerhals, 2 großen flachen Riefen auf der Schul-
ter, oben und unten begrenzt durch 2 Rillen; Dm. des Bauches 45 cm; Höhe 24 cm; Dm.
der Mündung etwa 36 cm; die andere Hälfte war ehemals durch einen Zaunpfahl zerstört
worden; kleine Bruchstücke von kleinen Schüsseln außerhalb der Arne (Gropengießer).
Ilvesheim (Mannheim)—Atzelberg. 1.) 11. III. 38. Zylinderhalsurne mit breiter Schul-
ter, Höhe 39 cm; Dm. oben 30,5 cm; am Bauch 46 cm; die Form flau; darin waren:
1 Töpfchen mit Zylinderhals, dessen mit der Schulter Verschwimmende Form in die Länge
gezogen ist, Höhe 14 cm, Dm. oben 9,8 cm, am Bauch 12,7 cm; am Bauchknick 5 schwach
eingeglättete Girlandenbogen nach oben, 2-, 3- und 4fach; 1 konische Schale mit falzförmig
eingerilltem Rand, Dm. 25,5 cm, Höhe 7 cm; 1 kleine desgl. ohne Rand, Dm. 14,2 cm,
Höhe 5 cm, mit sehr kleinem Boden; 1 desgl. 14 cm Dm., Höhe 5,5 cm, mit innen etwas
hochgewölbtem Boden, 1 desgl. Dm. 14 cm, Höhe 5 cm, am Rand eine kleine Ruppe;
1 Henkeltäßchen, Dm. 8 cm, Höhe 5,5 cm, Henkel verloren.
16. III. 38. 80 cm unter der Oberfläche 1 einzelner leicht gebauchter Topf mit breitem
eingeschnittenem Schrägrand und 2 Reihen zierlicher Fingernägeleindrücke um den Hals,
Höhe 20,5 cm, Dm. oben 19 cm, am Bauch 21 cm; lederbraun. Darin außer der Knochen-
asche Scherben eines kleinen Zylinderhalstopfes.
3. ) 4. III. 38. In einer Grube von 50 cm Dm. und 30 cm Tiefe mit Kohlenresten und
Knochenasche 1 kleiner Topf mit Kugelhals, auf der Schulter 2 Bänder von je 3 Rillen
durch polierte Streifen geteilt; feine Arbeit; Höhe 12,5 cm, Dm. oben 7 cm, am Bauch
15 cm; dazu 1 große Schale mit mehrfach abgesetztem Rand, Dm. 27,3 cm, Höhe 9 cm,
Ton poliert; 1 kleine Schale, Dm. 13,5 cm, Höhe 4 cm, mit Rand; Rest einer
ähnlichen ohne besonderen Rand; Randstück einer Tasse; 1 konischer Becher,
Dm. 10,5 cm, Höhe 7,2 cm; dazu 3 segelartige Fingerringe mit 4 Riefen und
hineingeschlungenem Bronzeblechband (vgl. E. Wagner II S. 194 Fig. 187a, b); 1 doppel-
konischer, fast kugelförmiger Kopf einer Radel; 1 verbogenes Bronzenadetstück mit kleinem
Kopf, 3,2 cm lang; 7 Stücke kleiner dünner Bronzeröhrchen mit Schraubenrillen verziert,
nicht gleich dick, 1 Stück eines Röhrchens mit angeschmolzener kleiner bläulicher Glasperle;
1 kleine bläuliche Glasperle; manche Kleinreste werden beim Herunterbrechen der Erd-
wand verlorengegangen sein.
4. ) 27. III. 38. Brandgrab mit Scherben einer flachen Schale mit geknickter Wandung
und kleinerer Beigefähe.
5. ) 28. II. 38. Scherbe eines großen Gefäßes mit Tupfenleiste.
6. ) 21.1. 38. Zerstörtes Brandgrab mit Scherben und Bruchstück einer Bronzenadel
mit flachem Kopf.
7. ) 4./5./6. IV. 38. Zerdrückte große Zylinderhalsurne; auf der Schulter Teile kleiner
Gefäße; in der Arne 1 Becher, Dm. oben 9 cm, Höhe 9 cm; um den Bauch ein 5 cm
breites Band hoch erhabener spitzer Warzen (vgl. das Grab von Hegne, AKonstanz).

2
 
Annotationen