Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 15.1939

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42536#0107

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Kur Levölkerungsgeschichte 6er Oberrheinlanke

10Z

L3.uerribevölkerun§ Luk dem Kunde Ze^enüber den keltischen Oberschichten
der 8tüdte noch erhalten habe, skeptischer uusZekuIIen
Vrechen wir ab und sieben wir dus Ou^it uns unseren 8emerkun§en: Wer
eine historisch wirklich stiobbuitiZe 6evöikerun§s§eschichte der Kbeinlunde
?ur Kömer^eit mit kiiite des inschriktiichen Muteriuls schreiben will, rnub sich
durüber im klaren sein, wu8 die Inschritten Lus^usLZen vermögen und was
nichts. Oie Inschritten der Orovin^en, ^um mindesten die)eni§en, die ?er-
sonennamen enthalten und tür unsere Kweeke in Ora§e kommen., sind mit
§an^ versebwindenden Ausnahmen )u keine Ookumente grober historischer
oder politischer OreiZnisse. Os sind Weib- und Orabinschritten rein privater
^rt, von LedeutunZ nur tür den gröberen oder kleineren Kreis von Menschen,
die an der 8eOun§ des Inschrittensteines Anteil nehmen. Oie private 8pbüre
§eht den Inschritten auch dann nicht verloren, wenn sie von Vereinigungen
oder den VerwaltunZskörpern der (Gemeinden §eseOt wurden,' da^u waren die
staatlichen Funktionen der OemeindekörperLchatten viel rm unbedeutender
^.rt. Wu8 sich in den Inschritten spiegelt, ist das beben und Treiben in den
Orovin^en ^ur römischen Kaiser^eit. Inschritten wurden Zestittet von Men-
schen aller 8tände und bei allen möglichen Anlässen; neben den Zahlreichen
Orabinschritten stehen die Weibinscbrilten, etwa als Oank an die Oötter nach
Oenesung von schwerer Krankheit, glücklicher tteimkelrr von einer Keise usw.

^0 Ähnlich skeptisch 2.6. K lduch, Keitschr. k. keutsches Altert. 65, 1928, 17—20
un6: Oie Oermania 6es Oacitus (Oeikelberg 1937) 267. Wenig ergiebig ?. kev/, blistoire
linguistipue ü'-KIsaee et 6e korraine I (?ublic. 6. I. Oaaulte 6es kettres 6e l'Oniv. 6e
8trasbourg 47, 1929) 48 kt., 6er aut Orun6 allgemeiner Erwägungen xu gün8tig über 6ie
Orhaltung 6e8 Oermanentums 6er Iriboker bis in 6ie Kaiserxeit hinein urteilt,- claselbst 6ie
ältere keutsche un6 kranxösische Literatur. — Oer ^.uksatx von O. Oinckenhelk, ,,Oa Lite
6e8 Vribo^ues", ^.nnuaire 6e la soclete histori^ue 6u Llub Vosgien 1936, 9—80, war mir
bislang noch nickt Zugänglich. — Wie verwickelt 6ie Verhältnis8e gerake bei 6iesen 6rei
ursprünglich germanischen, aber stark keltisierten 8tämmen liegen, erhellt aus 6en schönen
Leobacktungen von K. v. Kienle, ,,Oas Auftreten keltischer un6 germanischer Oottheiten
Zwischen Oberrhein un6 Kimes", Archiv k. Keligionswissenschakt 35, 1938, 252—287, 6ie
mir erst nach blieüerschrilt 6ieses ^.uksatxes bekannt würben, v. Kienle vermag (8. 270 tk..)
ein Oebiet mit unverhältnismäßig viel Reihungen an luppiter Optimus Maximus un6 an
luno Kegina kestxustellen, 6as sich Ziemlich genau mit 6en 8ie6lungsgebieten 6er 6rei ger-
manischen 8tämme 6eckt. Oas Verblüktenbe an v. Kienles Kesultaten ist nun, 6aß 6iess
Reihungen, 6ie er als einen Oberrest germanischen Olaubens anspricht (8.27614.), sich
gerake in 6en stäbtischen Zentren 6es Oebietes 6er 6rei germanischen 8tämme häuten
(8.270t. un6 276t.), 6ie 8chart wegen ihrer restlosen Keltisierung als gänzlich un-
geeignet xur Feststellung germanischen Volkstums erklärt! Wenn v. Kienle in 6er Ku-
sammentassung seiner tkustührungen (8. 283 t.) glaubt, aus 6ern räumlich gesonkerten Vor-
kommen von keltischen u. germanischen Weihungen im Oebiete 6er 6rei germ. 8tämme
aut eine geringe Vermischung Zwischen altansässigen Kelten un6 xugewankerten Oermancn
noch im 2. un6 3. ^sh. n.Lhr. schließen xu 6ürten, so wikersprechen 6em 6ie Resultate
8ch.s 6urchaus. Obrigens muß auch v. Kienle (8.273) xugeben, 6aß 6ie 8titter 6er luppiter
Optimus Maximus-Weikungen teils romanisierte, teils keltische, teils unkaßbare blamen
tragen, ^ebenfalls keine germanischen. In Wirklichkeit werken 6ie Verhältnisse wohl so
liegen, 6aß sich in 6en Oegenken mit ursprünglich stärkerer germanischer Kuwan-
6erung 6er germanische Kiu-Kult (6er nach v. Kienle 8. 277 tt. hinter 6er römischen Or-
scheinungstorm 6es luppiter Optimus Maximus-Kultes verborgen liegt) ausschließlicher
kurchgesetxt hat un6 mit 6er Zähigkeit, 6ie Kulten xueigen xu sein pklegt, sich in 6ie Keit
6er römischen klerrschatt herüberrettete. Oer Wikerspruch Zwischen 6en Orgebnissen 6er
Kult- un6 blamentorschung macht 6ie Annahme unmöglich, xur Keit 6er römischen Oerr-
schatt sei germanisches 8tammesbewu6tsein in 6en 6rei linksrheinischen germanischen
8tämmen noch lebenkig gewesen.
Oie rein sprachliche 8eite 6er tkutgabe bleibt in 6en lolgenken abschließenclen 8e-
merkungen bewußt beiseite,- vgl. inkessen auch oben ^.nm. 11.
 
Annotationen