C. G. Boerner, Auktions-Institut, Kunst- und Buchantiquariat <Leipzig> [Editor]
Kupferstiche und Radierungen des XV. - XVII. Jahrhunderts: aus den Beständen des Fürstl. Fürstenbergischen Kupferstichkabinettes zu Donaueschingen und der Kupferstichsammlung König Friedrich August II. zu Dresden ... ; Versteigerung am Dienstag, den 8. und Mittwoch, den 9. November 1932 (Versteigerung Nr. 179) — Leipzig, 1932

Page: d
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/boerner1932_11_08/0004
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
(

2

AUKTIONSBEDINGUNGEN

Die Versteigerung geschieht in deutscher Reichswährung (i RM = Y2790 kg Feingold)
gegen sofortige bare Zahlung. Spätere Zahlung ist nur mit unserem ausdrück-
lichen Einverständnis zulässig und bankmäßig zu verzinsen. Bei Ver-
zögerung der Zahlung hat der Käufer für alle durch die Verzögerung
für die Versteigerungsfirma sich ergebenden etwaigen Schäden, in-
sonderheit für etwaige Zins- und Kursverluste, aufzukommen.
Die Auktionsfirma behält sich bei Verkäufen an Ausländer vor, Zahlung

Der Ersteher hat auf den Zuschlagspreis ein Aufgeld von 15% zu entrichten.

Von den der Versteigerungsfirma unbekannten Käufern können Gebote oder schriftliche
Aufträge nur dann angenommen werden, wenn bis zu Beginn der Auktion entsprechende
Deckung hinterlegt wurde. Persönlich anwesende unbekannte Bieter haben
sich bereits vor der Sitzung bei der Auktionsleitung zu legitimieren.

Das Eigentum geht erst mit der Zahlung des Kaufpreises, die Gefahr bereits mit dem

Zuschlag auf den Käufer über.

Der Auktionator behält sich das Recht vor, Nummern außerhalb der Reihenfolge des
Kataloges zu versteigern, Nummern zusammenzunehmen und Nummern zu teilen.
Gesteigert wird um mindestens eine Mark, von hundert Mark aufwärts um mindestens
fünf Mark, von fünfhundert Mark aufwärts um mindestens zehn Mark, von tausend Mark

aufwärts um mindestens fünfzig Mark.

Kann eine entstandene Meinungsverschiedenheit über den Zuschlag nicht sofort zwi-
schen den Beteiligten beglichen werden, so wird die fragliche Nummer nochmals
ausgeboten. Wenn zwei oder mehrere Personen zu gleicher Zeit ein und dasselbe
Gebot abgeben und die Aufforderung zur Abgabe eines höheren Gebotes erfolglos

bleibt, entscheidet das Los.

Die Käufer sind gehalten, ihre Erwerbungen sofort nach der Auktion in Empfang
zu nehmen. Eine Haftung für die Aufbewahrung verkaufter Nummern kann in keiner
Weise übernommen werden. Der Versand erfolgt in jedem Falle auf Kosten und

Gefahr des Käufers.

Da Gelegenheit geboten ist, sich durch Anfragen, Ansichtssendungen
und während der Ausstellungs- und Besichtigungstage vondem Zu-
stande der Stücke und der Richtigkeit der Katalogangaben zu über-
zeugen, können Reklamationen keinerlei Berücksichtigung finden.

Anfragen über Auktionsresultate beantworten wir nur unseren Auftraggebern.
Vereinbarter Erfüllungsort für alle Verpflichtungen der Käufer und ausschließlicher

in ausländischer Währung zu erbitten.

Gerichtsstand ist Leipzig.

C. G. BOERNER
loading ...