Bossert, Helmuth Theodor [Hrsg.]
Alt Kreta: Kunst und Kunstgewerbe im ägäischen Kulturkreise — Berlin, 1921

Seite: 51
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bossert1921/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
51

b) „Der elende Fürst von Libyen war in das Land der Tehenu eingefallen. [Er
hatte bei sich versammelt die] Scherden, Schekeresch, Ekewesch, Rek, Teresch und die
besten Kämpfer seines eigenen Landes."

(Ermutigt durch einen siegverheißenden Traum wagt der König den Kampf, in dem
die Feinde völlig besiegt werden.)

c) In der „Liste der Beute, die herbeigebracht wurde aus diesem Lande Libyen
und ebenso aus den Fremdländern, die er [mit sich] gebracht hatte" werden neben „ge-
töteten Libyern, deren Glieder mit Schamtaschen2) gebracht wurden" auch aufgeführt:
„[... Scher]den; Schekeresch; Ekewesch der Länder des Meeres, die keine Scham-
taschen hatten " Weiterhin dann „Schekeresch, Teresch, Scherden" mit Angabe der Zahl
der Gefangenen und Getöteten, und ebenso „Ekewesch, die keine Schamtaschen hatten,
gelötet, deren Hände gebracht wurden, [....?] sie keine [....] hatten."

Anm. J) Volk im östl. Delta. 2) Das gewöhnlich mit „Vorhauf übersetzte Wort
krnt <Jfir3nitj) scheint vielmehr die „S;hamtasche" zu bezeichnen.

2.

Quelle: Großer Papyrus Harris (in London): Bericht Ramses III. über seine Schenkungen

an die Tempel und über seine sonstigen Taten. Seite 76, 7—8.
Zeit: 32. (Todes-)Jahr des Königs; etwa 1167.

„(Ich erweiterte die Grenzen Ägyptens und warf die, welche sie übertreten hatten,
nieder in ihren Ländern.) Ich tötete die Denjen in ihren Inseln; die Zeker und Perset
wurden zu Asche gemacht; die Scherden und Weschesch vom Meere, sie sind gemacht
zu nicht mehr Vorhandenen, gefangen und als Beute nach Ägypten gebracht; ich habe
sie in Festungen angesiedelt."

B. Als Hilfstruppen im ägyptischen Heer.
3.

Quelle: Papyrus Anastasi II (in London); a) Seite 5, 2; b) Rückseite von Seite 8, 1.
Zeit: Ramses II. (1292-1225).

a) Lob Ramses'II.: „...die Scherden, die Du mit Deiner Kraft [gefangen] herbei-
gebracht hast, sie erbeuten die Stämme der Fremdländer".

b) (unter dem Fenster s.ehen) „Scherden [vom] Meere, die zur Beule S. Maj. ge-
hören; sie sind geschmückt mit allen Waffen im Hofe..."

4.

Quelle: Gedicht auf die Schlacht bei Kadesch zwischen Ramses II. und den Chatti; ver-
öffentl. in Übersetzung: Der alte Orient, Jahrg. XX: Roeder, Ägypter und Hetiter,

S. 26ff.

Zeit: 5. Jahr Ramses II., etwa 1287.

(Als der König zum Kampf gegen die Feinde auszog) „rüstete S. Maj. seine Fuß-
soldaten und seine Wagenkämpfer und die Scherden von der Beute S. Maj. Er gab
ihnen die Anweisung für den Kampf" usw.

5.

Quelle: Papyrus Anastasi I (in London), literarische Streitschrift; veröffentl. A. H.

Gardiner, Egyptian Hieratic texts, part I, Leipzig 1910, S.19* — Pap. Anasf. 1,17,4.
Zeit: Ramses II. (1292-1225).

4*
loading ...