Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
30

Burgenschau.

Ruine Alt-Ems (Vorarlberg). Ruine Alt-Ems ist von der
Kreisleitung der NSDAP, als Fundstätte der Handschriften des
Nibelungenliedes dazu bestimmt worden, alljährlich Schauplatz
eines nationalsozialistischen Festes des Landes Vorarlberg zu sein.
Bnrghausen a. d. Salzach. Burghausens Burganlage soll nach
einem Modell aus dem Jahre 1574 in ihren früheren Zustand
zurückversetzt werden.
Burgwälle. Im Kreise Pr.-Eylau wird der Schutz an folgenden
Burgwällen und Schanzen der frühgeschichtlichen Zeit ausgeübt:
Burg Kreuzburg, der Ulenberg bei Eichhorn, Schloßberg bei
Gr.-Wolla, Jungfernberg bei Grünwalde, Schwedenschanze bei
Grundfeld und bei Kunkeim, Burgwall und Schloßberg bei Moll-
witten und Pilzen, Kegelberg und Burg Pr.-Eylau, Burgwall
Schlauthienen, Schloßberg Worienen.
Burg Eckartsburg bei Eckartsberga. Die Eckartsburg wird zur
Zeit ausgebaut. Der untere Palast erhält ein Satteldach. Im
Westturm sollen heimatgeschichtliche Sammlungen untergebracht
werden.
Schloß Eggenberg (Graz). Schloß Eggenberg bei Graz, das
seit 1742 im Besitz der gräflichen Familie von Herberstein war,
ist vom Lande Steiermark angekauft worden.
Kaiserpfalz in Forchheim. Seit Monaten ist das Landesbau-
amt mit Erneuerungsarbeiten an der Kaiserpfalz, dem ehe-
maligen Sommerschloß der Bamberger Bischöfe, das seit Jahr-
zehnten als Heimatmuseum dient, beschäftigt. Die Wieder-
herstellungsarbeiten an dem umfangreichen Gebäude hatten schon
vor Ausbruch des Weltkrieges eingesetzt, beschränkten sich aber
auf die Ost-, Süd- und Nordseite des Baues.
Gelnhausen. Gelnhausen führt gegenwärtig Erneuerungsarbeiten
an seiner Kaiserpfalz durch, und zwar wird die Außenmauer des
Turnierhofes wiederhergestellt.
Genovevaburg in Mayen. Die Genovevaburg ist durch Kauf
aus Privatbesitz in den Besitz der öffentlichen Hand übergegangen.
Eigentümer der Burg ist die Stadt Mayen. Mitbeteiligt am
Erwerb waren die Provinz, der Kreis Mayen und der Eifel-
verein. Das Eifelvereinsmuseum, das heute bereits in einem
Teil der Burg untergebracht ist, kann nunmehr ganz aufgebaut
und zu einem Landesmuseum für die ganze Eifel ausgestattet
werden.
Burg Hammerstein am Rhein. Der Burgmannshof in Ober-
hammerstein wurde wieder hergestellt.
Wasserburg Hardenberg bei Neviges. Die aus dem 13.Jahr-
hundert stammende Wasserburg ist jetzt in den Besitz der Stadt
Neviges übergegangen, die dieses mit der Geschichte der Stadt
eng verbundene, mittelalterliche Baudenkmal der Öffentlichkeit
wieder zugänglich machen wird. Die Stadt hat umfangreiche
Erneuerungs- und Ausbesserungsarbeiten in die Wege geleitet,
bei denen 600 m unterirdische Wehrgänge freigelegt wurden.
Heidenburg bei Göfis (Tirol). Die noch sehr deutlich in Einzel-
heiten erkennbare vorgeschichtliche Wallburg soll nach wissenschaft-
lichen Grundsätzen freigelegt werden.
Hessen-Nassau. Das Marburger Institut für geschichtliche Landes-
kunde in Hessen-Nassau unternimmt seit einigen Jahren Gra-
bungen zur Feststellung karolingischer Burgplütze an der vom
Rhein bis zur Diemel ausgedehnten frühgeschichtlichen Nord-
Süd-Straße. Bisher wurden acht Burgplätze an der Straße
festgestellt, die meist auf Höhenrücken verlief.
Burg Hoheneck (Franken). Die Burg Hoheneck wurde ihrer
neuen Bestimmung als Reichsschulungsburg der Tierärzte über-
geben.
Insterburg (Ostpreußen). Die Insterburg, das vor 600 Jahren
gegründete „feste Haus" des deutschen Ritterordens, wird — so-
weit noch möglich — in ihren ursprünglichen baulichen Zustand
zurückversetzt. Im Zuge der Erneuerungsarbeiten gelang es be-
reits zugemauerte Türen, die mit Spitzbogenfenstern verzierte
Ritterkapelle u. a. m. wiederzufinden.
Karlsburg bei Bergreichenstein. Der Stadtrat der sudeten-
deutschen Stadt Bergreichenstein schenkte dem Führer zum Zei-

chen des Dankes für die Befreiung von der Fremdherrschaft die
Karlsburg.
Karolingerpfalz Karnburg in Kärnten. Das Kärntner Lan-
desmuseum hat Grundstücke in der Nähe der aus karolingischer
Zeit stammenden Peterskirche in Karnburg erworben. Es besteht
die Absicht, hier planmäßige Grabungen zu veranstalten, um die
Anlage der karolingischen Pfalz freizulegen, die bereits im Jahre
888 bezeugt wird.
Burg Königstein im Taunus. In der Burg wurde ein Heimat-
museum eingerichtet, in dem alle die Burg und Stadt betreffen-
den Schätze und Urkunden sowie über 150 bisher unbekannte
Bilder und Stiche untergebracht werden, die die Stadt vor
einiger Zeit erworben hat.
Wasserburg Konradsheim bei Lechenich. Die Wasserburg
Konradsheim ist vom Provinzialverband käuflich erworben wor-
den, um die kunstgeschichtlich wertvolle Anlage ganz in dis Pflege
der Provinz zu nehmen, sichern und erhalten zu können.
Festung Hochburg, Ruine Landeck. Eine in ihrer heimat-
geschichtlichen Bedeutung wichtige Gründung wurde in der Kreis-
stadt Emmendingen durch den Hochburg-Landeck-Bund geschaffen,
dessen auf Jahre hinaus reichendes Ziel die umfangreiche In-
standsetzung, Pflege und Freilegung der alten Festung Hochburg
und der Burgruine Landeck ist.
Schloß Lindenruh bei Brockau. Im Dezember 1938, morgens
gegen 10.30 Uhr brach im früheren Schloß, das nach dem Krieg
als Wohnhaus umgebaut wurde und an sechs Familien vermietet
war, ein schweres Schadenfeuer aus. Offenbar ist der Brand
beim Auftauen der Wasserleitung entstanden.
Burgruine Lobenstein (Oberpfalz). Dis Burgruine Loben-
stein ist von Staats wegen unter Denkmalschutz gestellt worden.
Löwenberg (Schlesien). Die schlesische Stadt Löwenberg hat
sich entschlossen, ihre mittelalterlichen Befestigungsanlagen wieder
herzustellen, deren Mauern eine Länge von 2 km haben. Als Ma-
terial finden Quadersteine aus den Löwenberger Brüchen Verwen-
dung, die bereits im 15. Jahrhundert dem gleichen Zweck dienten.
Schloß Lubowitz (Kreis Ratibor). Schloß Lubowitz, das Ge-
burtshaus des Dichters Freiherrn von Eichendorff, wird zu einer
Gedenkstätte umgestaltet.
Schloß Molsdorf (Thüringen). Der preußische Staat hat
Schloß Molsdorf angekauft.
Moritzburg bei Halle. Der preußische Staat hat an die Stadt-
gemeinde Halle die Moritzburg verkauft, die am Ausgang des
15. Jahrhunderts von Erzbischof Ernst erbaut wurde.
Burg Nassenfels (Franken). Der Staat hat das alte Wasser-
schloß in seine Hände gebracht. Die notwendigen Sicherungs-
arbeiten wurden durchgeführt.
Schloß Negowa (Untersteiermark). In dem Schloß Negowa des
Fürsten Trautmannsdorf brannte das erste Stockwerk aus, wäh-
rend die anderen Stockwerke beschädigt wurden.
Burg Nideggen (Eifel). Burg Nideggen wird im Einvernehmen
mit dem rheinischen Provinziälkonseroator weiter ausgebaut.
Burg Orlik. Nach zweimonatiger Arbeit wurde die im 14. Jahr-
hundert erbaute Burg Orlik bei Humpoletz in der Gegend von
Deutsch-Brod völlig freigelegt und restauriert.
Burg Polle a. d. Weser. Burg Polle wird auf Kosten des Kultur-
fonds der Provinz Hannover weitgehend umgebaut. Dort wird
nach dem Umbau die einzige Führerschule in Preußen für das
weibliche Landjahr eingerichtet werden.
Burg Querfurt. Der Zugang zur Burg, die Brücke am „Bock",
wurde durch einen Erdrutsch stark in Mitleidenschaft gezogen.
Die rechte Seitenmauer und ein Teil des Dammes stürzten in
die Tiefe, Frost und Tauwetter haben die Zerstörung des seit
langem erneuerungsbedürftigen Aufgangs beschleunigt. Der An-
bau an der Westseite des Fürstenhauses wurde abgerissen. Das
Kornhaus wurde im Innern ausgebaut.
Burg Rabeneck (Franken). Die gräflich von Schönbornsche
Verwaltung ließ die ihr gehörende Burghalbruine wieder instand-
setzen, nachdem sie in letzter Zeit stark dem Verfall ausgesetzt war.
 
Annotationen