Fliegende Blätter — 42.1865 (Nr. 1017-1042)

Page: 81
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb42/0086
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

| I Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- _ _ , Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriptions- yT .. g)|

Handlungen, sowie von allen Postämtern und m WD^ ¥ • preis für den Band von26Nummern 3fl.54kr.uii-P .

s^tungsexpeditionen angenommen. __ ob. 2Rthlr.5 Sgr. Einzelne Nummern 9 kr. od. 2% Sgr.

Aus pfälzischer Vorzeit.

In Geklüft und Busch verlor er den Weg, und wie
der Morgen grau aufdämmerte über dem Gebirg, da stand
er hoch oben auf einer Felswand und sah hinab in ein
wiesiges Thal, darauf die Nebel noch lagen wie eine Decke,
und an den Bergen waren die Nebel aufgchängt zwischen
Tannen und Eichen, wie die Leinwand eines Zeltes.

Wie die Sonne aber aufstieg, zerflossen die Nebel im
Thal, und die zwischen den Bäumen hingen, stiegen dampfend
empor, wie der Rauch von Brandaltärcn. Durch den Wald
ging ein gewaltiges Rauschen und der Bach zwischen den
Wiesen schimmerte hell hervor unter Weiden und Erlen.

Aber nur die Nebel stiegen dampfend empor aus dem
Walde und weithin kein Rauch aus einem Schlot, nur der
Wald und der Bach über den Steinen erklang, aber keine
Axt eines Fallers, kein Ruf des Jägers im Forst.

Der Junge blickte hinab in's Thal und cs war ihm
ein fremdes, er sah wilde Felsen emporstarren zwischen den
Bäumen, wie gebrochene Thürme und Burgen; wie dräuende
Steinriescn hielten sie die Wacht über dem einsamen Thale.

Da aber kam durch die Wiesen eine Magd gesprungen,
jung und hell, wie ein Maitag. Mit nackten Füßen sprang
sic durch das Gras und der Rock reichte ihr knapp bis zum
Knie, ihr gelbes Haar flog hinter ihr her, wie ein goldener
Flügel, und wenn es herabsank, war cö länger als der Rock.

Wie der Edelknecht die Maid sah, die Kräuter pflückte
auf der Wiese, stieg er zu ihr hinab und rief sie an.

Da wandte sie sich um und sah ihn an mit verwun-
derten Augen und fragte: „Von wannen kommst Du?"

Und er sprach: „Ich habe mich verirrt."

Und er fragte sie nach dem Weg, sie aber lachte und
rief: „Ucber den Berg sind die Sippen gestiegen nach Franken-
land, geh' über den Berg wieder zurück."

Ueber Berg und Thal jagte ein junger Edelknecht den
bis die Nackt sank und der Hirsch sich verlor im
^sklüft. Das war im Vogasus, um die Zeit, wann die
^sume im jungen Laube stehen und die Maiblumen blühen !
unter'm Genist. !

11

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Aus pfälzischer Vorzeit"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Berg <Motiv>
Erste Begegnung
Herzog
Begegnung <Motiv>
Heide <Religion, Motiv>
Tal
Bach <Motiv>
Sammeln <Motiv>
Wiese <Motiv>
Heilpflanzen
Junger Mann <Motiv>
Gespräch <Motiv>
Jäger <Motiv>
Kräuter <Motiv>
Karikatur
Junge Frau <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Pfalz

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 42.1865, Nr. 1027, S. 81 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...