Fliegende Blätter — 42.1865 (Nr. 1017-1042)

Page: 49
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb42/0054
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
7. Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- - -

d . Handlungen, sowie von allen Postämtern und J^[E2-'
gsexpeditionen angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. Subscriptions- .. ...

preis für den Band von 26 Nummern 3 fl. 54 kr.

ob. 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern 9 kr. od. 2’/. Sgr.

Aus dem Leben eines Pfahlbauers.

Eine Feuerstein - Geschichte.

>

der Starnbergersee weniger einladend aus als heut-
zutage, wo freundliche Landhäuser sich an seinen Ufern
in frischem Laub geborgen halten; — schwarze Wälder
ringsum — kein freundliches Dvrflcin — keine Thurm-
spitze — nur mitten im See, da wo nun die Roseninsel
aus dem blauen Wasserspiegel sich erhebt — ein Pfahl-
bau. Es war der erste, damals noch der einzige Pfahlbau,
der seine schlichten Formen scharf sich abheben ließ von
dem Hellen Lichte des Abendgoldcö. Der See lag spiegel-
glatt und kein Lusthauch regte die Wipfel ringsum —
es war eine stille und feierliche Stunde und nur die
Fische schnalzten vor Wonne hie und da in die Luft.

Die Pfahlhütte spiegelte sich im Wasser und mit
ihr deren Bewohner, ein schönes, kräftiges Menschenpaar,
dem man ansah, daß es noch nicht lange sich hier angcsie-
delt hatte. Sie saßen vor der Hütte und schauten nach
Süden, wo die Alpenkette ihre Blicke fesselte*').

„Walberl," sagte nach längerem Schweigen der
Pfahlbauer zu dein jungen Mädchen an seiner Seite,
„Walberl, da ist's auf Cerevis nicht übel," und Walberl
— eigentlich Walburga — nickte ihrem Freunde ein zu-
stimmendes Zeichen.

„Meinst du Walberl, wir werden uns hier Wohl-
befinden?" unterbrach nach einer Pause Toni — so hieß

Weber den waldigen Hügeln des heutigen Starnberger-
er Würmsee's spannte sich ein blauer Himmel, dessen Saum,

Gold und Purpur geröthct, erkennen ließ, daß ein schöner
seinem Ende nahe. Es war der reinste Zwengauer!

Häufend Jahre und aber tausend liegen zwischen jenem Abend
heute und cs läßt sich wohl annehmen, daß die Farben-
damals nicht weniger frisch und brillant sein mochte,

8 sse in unseren Tagen uns entzückt. Freilich sah damals

der Pfahlbauer — wieder die Stille — „die Wälder bergen
reichlich Wild — der See hat viele Fische, an Feuerstein
wird cs auch nicht fehlen, und was braucht der Mensch in
der Steinzeit mehr? Ist unser Pfahlbau nicht ganz normal
und geräumig genug für uns beide? Die Gegend ist sehr schön
und das Klima, hoffe ich, soll auch ganz gut sich anlassen."

*1 Ich bitte die Leser dieses Wortspiel nicht ru übersebeu.

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Aus dem Leben eines Pfahlbauers"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Pfahlbau
See <Motiv>
Paar <Motiv>
Fische
Karikatur
Steinzeit
Nacktheit <Motiv>
Satirische Zeitschrift
Starnberger See

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 42.1865, Nr. 1023, S. 49 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...