Fliegende Blätter — 97.1892 (Nr. 2449-2474)

Page: 173
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb97/0173
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
9ß Handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich ein Mal.

•V"' > |(iM.

Preis des Bandes (26 Nummern) Jl. 6.70. Bei direktem
Bezüge p e r K r e u z b a n d: fiir Deutschland und Oesterreich

7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins ^5 8.— OO.

Einzelne Nummer 30 4-

(Alle Rechte für sämmtliche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.)

Macht der Gewohnheit.

Frau: „Wohin willst $it?" — Mann (Schneider): „Ich
will das Grab des Studiosus Söffet besuchen — es ist ja heute
der „Erste"!" _

Vom Katheder.

Professor: „Aber, Müller, daß Sie auch gar keinen ver-
nünftigen Aufsatz schreiben können! Sie behandeln ja Ihre Mutter-
sprache so, als ob sie Ihre Schwiegermnttersprache wäre!"

Eingcg angen.

^echtsaiiwalt Schlau hat einem Collegen in der Provinz einen
Dienst erwiesen, wofür sich dieser bei nächster Gelegenheit
in seiner Eigenschaft als Nimrod und Besitzer einer großen
Jagd zu revanchiren verspricht. Seitdem sind Monate vergangen,
ohne daß der Provinzcollege etwas von sich hören ließ. „Den muß
ich auf feine Weise moniren", denkt sich Rechtsanwalt Schlau und
schreibt dem Dankvergessenen folgenden Brief:

„Geehrter Herr College!

Soeben erhalte ich eine anonyme Postsendung mit einigen
prächtigen Rebhühnern. Das ist wohl die versprochene
Revanche? Trifft meine Bermuthung zu, so empfangen Sie
den verbindlichsten Dank Ihres

ganz ergebenen Collegen Schlau."

Am andern Tage erhält der pfiffige Rechtsanwalt, dem natür-
lich in Wirklichkeit keine Rebhühner zngekommen waren, folgende
Antwort des Provinzcollegen:

„Schätzbarster Herr College!

„Verschonen Sie mich, Herr Graf, mit Ihren Liebes- Sie haben es errathen. Die Hühner sind von mir und

erklärungen! Ganz dasselbe haben Sie ja schon früher meiner zwar eigenhändig geschossen. Guten Appetit wünscht Ihnen

Cousine gesagt!" — „Nun ja, gnädiges Fräulein — wie Ihr ergebenster College Schläuerl."

könnt' ich damals wissen, daß ich Sie kennen lernen würde!"

Non plus ultra.

Aufrichtig. A: „Ihr Herr Onkel scheint ein recht unzufriedener Mensch

„Warum gehen Sie eigentlich gar nicht mehr auf die Jagd, i zu sein!?" — B: „Ilnd ob! Ich sage Ihnen, wenn dem die
Herr Rentier Purzel?" j gebratenen Tauben in den Mund fliegen, dann schimpft er noch,

„Schan'n S', ich bin halt ein zu großer Menschenfreund!" | weil kein Salat dabei ist!"

20

Werk/Gegenstand/Objekt

Titel

Titel/Objekt
"Nie verlegen"
Weitere Titel/Paralleltitel
Fliegende Blätter
Quelle des Titels
Sachbegriff/Objekttyp
Grafik

Inschrift/Wasserzeichen

Aufbewahrung/Standort

Aufbewahrungsort/Standort (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Inv. Nr./Signatur
G 5442-2 Folio RES

Objektbeschreibung

Maß-/Formatangaben

Auflage/Druckzustand

Werktitel/Werkverzeichnis

Herstellung/Entstehung

Künstler/Urheber/Hersteller (GND)
Schlittgen, Hermann
Entstehungsdatum (normiert)
1892
Entstehungsort (GND)
München

Auftrag

Publikation

Fund/Ausgrabung

Provenienz

Restaurierung

Sammlung Eingang

Ausstellung

Bearbeitung/Umgestaltung

Thema/Bildinhalt

Thema/Bildinhalt (GND)
Karikatur
Satirische Zeitschrift

Literaturangabe

Rechte am Objekt

Aufnahmen/Reproduktionen

Künstler/Urheber (GND)
Universitätsbibliothek Heidelberg
Creditline
Fliegende Blätter, 97.1892, Nr. 2468, S. 173 Universitätsbibliothek Heidelberg
loading ...