Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
2


Hampelmann: Nä, so e Herbst wie der Herbst haw' ich awwer
doch noch kään Herbst nicht erlebt. Erschtens hat uff den Herbst der
Herbst iwerhääpt net stattgefunne, weil dis Trauwele noch net aus
der primäre Essig-Period in die secundäre Zucker-Period iwwergange sinn;
zweitens is der Zugang zu dene Wingerte bollizeilich verbotte gewese,
un drittens un hauptsächlich dorft wedder geschosse noch Feuerwerk
gemacht wärn. No, jetzt bitt ich ääns! for was hawwe merr dann
ägentlich Herbstdäg gehat? doch wahrhaftig net Wege dene Spatze, die
die Ehr, for Lerche gesse zu wärn, mit ihrm Lewe hawwe bezahle misse?
Des war e Herbst, so is kää Herbst kään Herbst noch nicht gewese.
Die Trauwelles' war aagezeigt und Niemand hat gelese.
Die Wiugerter, die aach warn zu, kää Trauwel zu erwische,
Kää Fresch sinn unner Reck gehippt, kää Mädche hat gekrische;
's hat ääch kää Schlüsselbichs geknallt, merr sah kään Lunte rääche,
Un Niemand aus der Berjerschaft krag Pitscher in die Ääge.
Kää Schwärmer daht ääm in der Hand, kää Buffert ääm Verblatze,
Un wann mer Lerche esse wollt, so warn's verkläädte Spatze.
St.

Herbst-Ausstellung.
Bei der diesjährigen Herbstausstellung von Obst und Feldfrüch-
ten, welche die Gesellschaft „Pomonia" veranstaltete, sind von den
Herren Preisrichtern folgenden neuen und vorzüglichen Sorten Preise
zuerkaunt worden.
Die goldene Medaille erhielten:
Nr. 12. Königin Victoria: Großer LiebeSapfel; sehr stark tragend.
Nr. 1. Eugenie: Spanische Quetsch, stark röthlich.
Nr. 25. Louis: Große Mispel, sogenannter Drecksack.
Nr. 99. Abdul Medschid: Vorzügliche Apothekerbirue.
Nr.117. Garibaldi: Gutedel, kommt besonders im Süden von Ita-
lien sehr gut fort.
Die silberne Medaille:
Nr. 71. Lord Palmerston: Feige.
Nr.211. Lord Russell: Feige.
Nr. 0. Lola Montez: Gemeine Nuß.
Nr. 45. Comtesse de Mary: Mehlapfel; gut zum Aufbewahren.
Nr.291. König Franz II.: Großer Blutapfel; gut zu verpflanzen.
Wäre selbst mit Bortheil in Sibirien einzuführen.
Lobende Erwähnung erhielten:
Nr. 11. u. 20. Der Fürst von Lobenstein: Vorzüglicher Zwergapfel.
Nr. 59. Ida Hahn-Hahn: Quitte, gelb, sehr bitter.
Nr.100. Der Prinz-Regent: Gezogener Granatapfel. Mit Vor-
theil in allen deutschen Bundesstaaten einzuführen.
Nr. XIV. Pius IX.: Großer Paradiesapfel; guter Weinapfel, etwas
außer Gebrauch gekommen, weil sehr zum Faulen geneigt.
Nr.125. Prinz Albert: Großer Zelleriekopf.
Nr. 18. Prinz Bonaparte: Große Schassnase, weniger zum Ge-
nießen als zum Kochen. St.

Pie Heilquellen am Taunus.
I. Soden.
Im schönen Park zu Soden schritt
Ein Englishman, ein feiner,
Und hintennach, auf Schritt und Tritt,
Beständig folgt ihm Einer.
Es war ein Mann im blauen Rock,
Mit einem gelben Kragen,
Und einen dicken Haselstock
Thät in der Hand er tragen.
Und durch den Park die Kreuz und Quer,
Zum Kursaal und zum Sprudel,
Lief er beständig hinterher,
Wie seinem Herrn der Pudel.
Er steigt ihm nach zum Batzenhaus,
Ihm nach zu den drei Linden,
Und selbst bis Altenhayn hinaus
Und Cronthals grünen Gründen.
Und endlich ward das doch zu toll
Dem armen Engeländer,
Er fuhr herum und schrie: WaS woll
Sie Himmelsappermenter?
Lloäclain! ^ou lauft mür nach un renn
Wo ich laß sehn un blicken!
Was woll? Ich sein ein Englishmän,
Das hör Sie uol am Zpeukon.
Doch der in seinem blauen Rock,
Mit seinem gelben Kragen
Und seinem dicken Haselstock,
Thät also zu ihm sagen:
Ihr scheinet sehr verdächtig mir!
Nicht weil ihr Englisch schmuhstet,
Doch seid ihr vierzehn Tag' schon hier
Und habt noch nicht gehustet! St.

In Bad Homburg ist das Theater mit einem Theil des Kur-
saals abgebrannt. Nichtsdestoweniger wird die schmutzige Comödie
fortgespielt werden. Der Ausbruch dieses Feuers ist um so unerklär-
licher, da in dieser Anstalt längst jeder Funke von Schaam und
Ehrgefühl erloschen ist.

Marsch der Piemontesen vor Gaeta.
Schau der Herr mich an als König!
Dünkt Ihm meins Macht so wenig?
Gleich zieh Er den Hut, Musje!
Wird Er? frag ich. He? he? Hs?
Scepter führe ich und Krone,
Garibaldi die Kanone;
Hat Er Augen nun, Musje?
Was trägt Er denn? He? he? he?
Dürfte ich wohl Eure Gnaden,
's nächstem«! zur Krönung laden?
Er gönnt Andern was, Musje!
Nun, Er kommt doch? He? he? he?

Zu Warschau schwuren Dreie auf den Knien,
Kein Schuß im heil'gen Kampfe sei gethan!
Schleinitz, pack — ein! laß uns nach Hause ziehen,
Wir fangen wieder zu congresscn an.
And ewig kennt das Vaterland und nennt —
Was es im Voraus wissen Hütt gekönnt.
St.
 
Annotationen