Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext

Jlluftrirtes - satyrisches, humoristisH -lyrisches, kritisch - raisomirendes, ästhetisch - aMoncirendes
Wochenblatt, wo die Woch' zehn Tage hat.


Irankfurt a. W., 3. Uovember 1860.

Erster Jahrgang.

Diese Laterne wird, vom 3. November an, an folgenden Abenden angesteckt werden: am 3., 13. und 22. November, 1., 11., 21. und 31. December; an letzterem Datum wird die Laterne, zur Feier
des Sylvesterabends, sogar doppelt beleuchtet werden. — Das Laternengeld beträgt per Quartal, re8p. 12—13 Nummern, i fl. 12 kr., eine einzelne Laterne kostet 9 kr. — Für die Beleuchtung
von November bis Ende des Jahres 1860 werden nur 48 kr. bezahlt. — Diese neue Einrichtung der Laterne ist aus Gründen nothwendig geworden, die uns sehr eingeleuchtet haben und die auch
dem Publikum klar sein werden.

Haus- und Gartenkalender der Laterne.
Im Monat November wieder vorherrschend Westwind, mit einiger Neigung
nach Norden. — Versetzt den Napoleon und lüftet die Kerker.

Bauernregel:
Wenn Franz und Alex und Fritz congressen,
Kann Louis ruhig zu Mittag essen.

Aus Gatzta's Felsenzinnen
Stand er da mit düsterm Sinnen,
Äuf dem Haupt die blut'gc Krone
Der vertriebene Bourbone;
Mach Neapel schadenfroh
Dräut die Faust. Mnd sprach er so:

Geschenke aus Norden.
-—-—
Mnd in Nom, zur selben Stunde,
Fleht der Papst mit frommem Munde,
Daß im Nord die Potentaten
Meise mög' der Herr berathen,
And, der Kirche zum Gedeih'«,
Mög' dem Papst er Macht verleih'».

Und aus Norden kam zur Stunde
Nach Gaeta eine Kunde,
Und der Papst erhielt aus Norden
Eine mit denselben Worten,
And sie kam auch nach Paris,
Die stch also hören ließ:

„Bei dem Heisern Todesröcheln!
Bei des Wahnwitz' grausem Lächeln
In St. Clmo's Burgvcrließen,
Diese Schmach sollst Du mir büßen!
Aus dem Norden kommt ein Sturm,
Hüt' dich, Süd! Du gift'ger Wurm!"

Und zur selben Stunde — schweigend,
Nur ein spöttisch Lächeln zeigend,
Schritt durch seiner Schranzen Mitte
Herr Napoleon der Dritte,
Und in seinem Blick zu schau'n
War ein sicheres Vertrau'«.

Nußlands Herrscher, Alexander,
Schoß acht Ochsen nacheinander,
And der Großherzog von Sachsen,
Der schoß einen fetten Dachsen,
Und zu zweie Einen Bock
Schoß von Thiel und Buddenbrock.

Eine Sau geschossen haben
Hoheit August, Prinz von Schwaben;
Mnd Prinz Earl schoß ein Paar Füchse,
Dann versagte ihm die Büchse;
Herr von Lieven, der Baron,
Der trug einen Haas davon.

Daß stch König Franz nicht kränke,
Schickt die Sau ihm zum Geschenke,
Und dem Papst, um ihn zu trösten,
Schickt der Ochsen allergrößten,
Mnd dem Cäsar Ludewig
Schickt den Haasen in die Küch!

-

St.
 
Annotationen