Grautoff, Otto
Die Maske und das Gesicht Frankreichs: in Denken, Kunst und Dichtung — Stuttgart , Gotha: Verlag Friedrich Andreas Perthes A.-G., 1923

Page: 89
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/grautoff1923/0101
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ERNEST SEILLIERES GEBÄNDIGTER
MACHTWILLE

Elie Faure und’Ernest Seilliere sind Gegenpole: Faure Schaffender
Dichter, Künstler, Dynamiker, Dionysiast, ganz Gefühl; Seilliere
Denker, Kritiker, Gelehrter, Statiker, Apolliniker, ganz Wille. Daß
ich eine Charakteristik Seillieres nach einer Würdigung Louis Hemons
einreihe — persister . . . nous maintenir — und bevor ich über Andre
Gide, Albert Thibaudet und Jacques Riviere spreche, geschieht mit
Überlegung. In Ernest Seillieres ethischem System findet man den
Voluntarismus Hemons und die moralische Grundlage des heutigen
Klassizismus.
Seilliere ist von Nietzsche ausgegangen. Apollo oder Dionysos?
ist eine seiner ersten Schriften. Er unterscheidet nicht wie Deutsche
drei scharf begrenzte Perioden in der Nietzscheschen Produktion,
sondern sieht in seinem Schaffen eine Einheit. Sie scheint ihm der
Ausdruck eines stets vorhandenen Mystizismus zu sein, der nur hin
und wieder durch stoische und imperialistische Tendenzen erhellt
wird, die in den Augen des Franzosen die Lichtseite des Systems
bilden. Dieser Mystizismus kleidete sich zuerst in die griechisch-
wagnerische Form, deren Hauptdokumente die „Geburt der Tragödie“
und die „Unzeitgemäßen Betrachtungen“ sind. Darauf vollzog sich
nach Seilliere im Geiste Nietzsches unter dem Einflüsse der Reibungen
und Enttäuschungen, die die Freundschaft für Wagner zerrissen, eine
plötzliche und schroffe Reaktion zum englischen Utilitarismus, den
er unter dem Einfluß von Helvetius und seiner philologischen Gelehr-
samkeit imperialisierte.
Aber die Reaktion war nur von kurzer Dauer; denn die Krank-
heit führte ihn zu seinem anfänglichen Mystizismus zurück, dem er nur
eine etwas von der früheren verschiedene Form gegeben habe. In den
letzten Arbeitsjahren warf die Lektüre Gobineaus und anderer sozio-
logischer und naturalistischer Schriftsteller in seinen Geist einige
Funken von ethnischem Imperialismus, aus denen er seine Unter-

89
loading ...