Grautoff, Otto
Die Maske und das Gesicht Frankreichs: in Denken, Kunst und Dichtung — Stuttgart , Gotha: Verlag Friedrich Andreas Perthes A.-G., 1923

Page: 172
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/grautoff1923/0184
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ANMERKUNGEN

Ich verweise auf meine 1922 erschienene, räsonnierende Bibliographie der
neuen Geistesgeschichte Frankreichs im Handbuch der Politik Bd. V S. 463—469,
die Bibliographie am Schluß meiner Poussin-Biographie (München 1914, Georg
Müller), die bio-bibliographischen Notizen am Schluß des Buches: Die lyrische Be-
wegung im gegenwärtigen Frankreich von Otto und Erna Grautoff (Jena 1911, Eugen
Diederichs), sowie die Rolland-Bibliographie am Schluß meiner Monographie: Ro-
main Rolland (Frankfurt a. M. 1914, Rütten & Loening). Besonders die letzten
beiden Schriften, wie auch meine 1921 erschienene Schrift: Französische Malerei
seit 1914 (Berlin, Mauritius-Verlag) und die 1922 erschienene Studie: Zur Psycho-
logie Frankreichs (Berlin, Georg Stilke) dienten diesem Gesamtbild Frankreichs als
Vorstudien. Einige kurze Abschnitte sind daher aus ihnen in Überarbeitung über-
nommen worden.
Die nachfolgenden bibliographischen Notizen geben die Quellen für meine
Zitate an und sollen Interessenten den Weg weisen zur Vertiefung des Studiums
über den Geist Frankreichs. Ältere Literatur wurde nur aufgeführt, sofern sie grund-
sätzliche Bedeutung hat. Rousseau, Taine, Hugo usw. sind in den nachfolgenden
Anmerkungen als allgemein bekannt und zugänglich übergangen. Die deutsche
Literatur über Frankreich ist nur ausnahmsweise erwähnt.
DIE MASKE UND DAS GESICHT
In der Loi du 25. fevrier 1875 relative ä l’organisation des pouvoirs publics
heißt es:
Art. 2: Le President de la Republique est elu ä la majorite absolue des suf-
frages par le Senat et par la Chambre des deputes reunis en Assemblee nationales.
II est nomme pour sept ans; il est reeligible.
Art. 3: Le President de la Republique a l’initiative des lois, concurremment
avec les membres des deux Chambres; il promulgue les lois lorsqu’elles ont ete
votdes par les deux Chambres; il en surveille et en assure l’execurion.
Il a le droit de faire grace; les amnisties ne peuvent etre accordees que par
une loi.
Il dispose de la force armee.
Il nomme ä tous les emplois civils et militaires.
Il preside aux solennites nationales; les envoyes et les ambassadeurs des puis-
sances etrangeres sont accredites aupres de lui.
Chacun des actes du President de la Republique doit £tre contresigne par un
ministre.
Vgl. Adolphe Faustin Helie, Les constitutions de la France, Paris 1875.
172
loading ...